Konto eröffnen

Letzte Artikel

Inhalt
Inhalt

Variable Kosten - Definition, Formel & Beispiele

Diesen Beitrag teilen

Variable Kosten

Variable Kosten sind laufende Geschäftsausgaben, die sich abhängig davon ändern können, wie viel des Produkts hergestellt oder verkauft wird. Sie werden auch veränderliche Kosten genannt. Wenn die Gesamtmenge der von Ihnen produzierten Waren steigt, steigen auch die variablen Kosten. Um Unternehmensausgaben genau zu prognostizieren, müssen Sie lernen, wie man variable Kosten berechnet.

Was sind variable Kosten?

Betriebsausgaben werden in zwei Hauptkategorien unterteilt: fest und variabel. Variable Kosten sind alle Betriebsausgaben, die sich entsprechend der Produktionsleistung ändern. Mit anderen Worten: wenn Ihr Unternehmen mehr Einheiten produziert, steigen auch die variablen Kosten. Kosten steigen zusammen mit Produktionssteigerungen und sinken, wenn die Produktion abnimmt. Beispielsweise ist der Betrag, den Ihr Unternehmen für Rohstoffe ausgibt, variabel, da er je nach Ihren Produktionsanforderungen schwankt.

In der Buchhaltung werden variable Kosten kurzfristig betrachtet, da Sie sie schnell anpassen können, indem Sie die Produktionsniveaus verschieben.

Variable Kosten vs. Fixkosten

Um die variable Kosten-Definition besser zu verstehen, ist es hilfreich, sie mit den Fixkosten zu vergleichen. Fixe Kosten bleiben gleich, egal wie viel (oder wenig) Sie produzieren, d.h. variable Kosten steigen oder sinken abhängig von der produzierten Produktionsmenge. Unabhängig davon, ob Sie Verkäufe tätigen oder nicht, müssen Sie immer noch die gleichen Fixkosten bezahlen.

Nehmen Sie das Beispiel eines Unternehmens, das Fahrräder herstellt. Die Fixkosten variieren nicht und sind unabhängig von der Anzahl der hergestellten oder verkauften Fahrräder. Betrachten Sie die Kosten für den Besitz eines Produktionsgebäudes. Wenn die Produktion um 10% hochgefahren wird, bleiben die Kosten für den Besitz oder die Anmietung des Gebäudes gleich.

Einige Beispiele für übliche Fixkosten für diese Art von Geschäft wären:

  • Pachtvertrag für die Anlage
  • Steuern auf Eigentum
  • Wartung der Ausrüstung
  • Abschreibungen
  • Versicherung
  • Gehälter

Das Gehalt eines Mitarbeiters würde als Fixkosten betrachtet, während Verkaufsprovisionen variabel sind. Während sich die Fixkosten langfristig ändern, hängt diese Änderung nicht mit der Produktion zusammen. Beispielsweise könnte ein Mitarbeiter nach einer jährlichen Überprüfung eine Gehaltserhöhung erhalten. Dies ist jedoch unabhängig davon, wie viele Einheiten produziert wurden. Gleichzeitig erhält der Mitarbeiter eine Verkaufsprovision, die direkt an die Produktion gebunden und somit variabel ist.

So berechnet man die variablen Kosten

Um die Fixkosten zu berechnen, addieren Sie diese einfach zu einer Gesamtsumme. Im Gegensatz dazu werden variable Kosten durch Multiplikation berechnet. Sie können Produktionsdaten in die variable Kostenformel einfügen, um die Gesamtkosten zu bestimmen.

Formel für variable Kosten

Es ist wichtig, zu wissen, woher Ihre variablen Kosten kommen und wie hoch sie sind, um eine bessere Kontrolle und Übersicht über die Ausgaben Ihres Unternehmens zu haben. Es kann Ihnen helfen, Ihre Abläufe zu rationalisieren und die Rentabilität zu steigern.

Variable Gesamtkosten = Gesamtmenge der produzierten Produkte x Variable Kosten pro Einheit

Wenn beispielsweise eine Bleistiftfabrik im letzten Abrechnungszeitraum 10.000 Schachteln Bleistifte zu einem pro Stück-Preis von 1,50 Euro produziert hat, würden die gesamten variablen Kosten 15.000 Euro betragen, da sie konstant bleiben.

Um die Formel für variable Kosten zu verwenden, müssen Sie natürlich zuerst variable Kosten pro Stück berechnen. Die Formel dafür lautet:

Variable Stückkosten = Summe der variablen Kosten / Gesamtzahl der produzierten Einheiten

Sie teilen einfach Ihre gesamten variablen Kosten aus dem betreffenden Abrechnungszeitraum durch die Gesamtzahl der produzierten Einheiten.

Unter der Annahme, dass die variablen Kosten die einzige Komponenten in den Herstellungskosten der verkauften Waren sind, kann der Bruttogewinn wie folgt berechnet werden:

Bruttogewinn = Umsatz - Variable Kosten

Je höher also die variablen Stückkosten sind, desto niedriger ist der Bruttogewinn, was die Betriebsmarge und die Rentabilitätsmarge verringert. Mit anderen Worten hängt die Gewinnspanne indirekt mit den variablen Kosten zusammen.

Variable Kosten - Beispiele

Welche Arten von Kosten gelten also als variabel? Alles, was direkt mit Schwankungen in der Produktionstätigkeit Ihres Unternehmens zusammenhängt, fällt unter diese Definition. Variable Kosten wären:

  • Kosten für Rohstoffe: Dies ist eine der ersten variablen Kosten, die man sich bewusst machen sollte. Sie werden auch als direkte Materialkosten bezeichnet.
  • Kosten für Produktionsmaterial: Der Betrag, den Sie für Produktionsmaterial ausgeben, wird direkt von der produzierten Menge beeinflusst.
  • Transaktionsgebühren: Wenn Ihr Unternehmen beispielsweise Kreditkarten akzeptiert und Gebühren pro Transaktion zahlen muss, gelten diese als variable Kosten.
  • Stücklohnarbeit: Wenn Sie Ihre Arbeiter für jede produzierte Einheit bezahlen, würde Akkordlohnarbeit in den variablen Kosten enthalten sein.
  • Verkaufsprovisionen: Wie oben erwähnt, werden Verkaufsmitarbeiter nach dem Volumen der verkauften Produkte oder Dienstleistungen vergütet.
  • Abrechenbarer Lohn: Bezahlen Sie Mitarbeiter stundenweise? Wenn dies der Fall ist, könnten dies variable Kosten sein, da die Mitarbeiter bei Bedarf mehr abrechenbare Stunden arbeiten. Die Gehälter gelten jedoch als Fixkosten.

Variable Kosten - Beispiel 1:

Ein Unternehmensberater hat viele variable Kosten, da er viele verschiedene Arten von Verträgen abschließt, die ihre eigenen spezifischen Kosten verursachen. Bei einem Projekt muss er für die Forschung bezahlen. Er muss auch reisen, um den Kunden zu besuchen, und die Taxifahrt ist eine variable Ausgabe. Er bezahlt einen Assistente, der im hilft, auf Stundenbasis, und diese abrechenbare Arbeit ist auch ein variabler Kostenfaktor.

Bei einem anderen Projekt muss er ins Ausland reisen. Seine ganzen Reisekosten sind variable Kosten. Er kauft neue Software für das jeweilige Projekt und nimmt an einem Online-Kurs teil, um die neue Software zu erlernen. Er muss sich Geld leihen, um die neue Software zu kaufen und die Ausbildung zu finanzieren, und die Zinsen für dieses Darlehen sind ebenfalls variable Kosten.

Variable Kosten - Beispiel 2:

Ein E-Commerce-Unternehmen unterhält ein kleines Lager und muss sein Personal auf Stundenbasis bezahlen. Die geleisteten Arbeitsstunden variieren je nach Auftragsvolumen. Die Versandkosten sind ein großer variabler Kostenfaktor für dieses Unternehmen. Das Unternehmen hat einen Verkäufer, der eine Provision und einen Leistungsbonus erhält.

Wie man variable Kosten reduzieren kann

Die Reduzierung der variablen Kosten wirkt sich direkt auf Ihren Endergewinn aus. Ob und in welchem Umfang variable Kosten eingespart werden können, hängt jedoch stark von Ihrem Unternehmen ab. Ihr Ziel sollte es sein, die Kosten für die Herstellung jedes Artikels zu senken und gleichzeitig das Qualitätsniveau beizubehalten.

Arbeitskosten reduzieren

  • Mitarbeiter besser schulen, damit sie effizienter arbeiten können
  • Ineffiziente Arbeitsschritte auslagern
  • Ziele setzen, finanzielle Anreize zur Leistungssteigerung bieten

Materialkosten reduzieren

  • Größere Mengen kaufen, um die Stückpreise zu senken
  • Günstigere Anbieter finden
  • Eine Einkaufskooperation bilden, um von höheren Volumina zu profitieren

Vertriebskosten reduzieren

  • Verpackungsgewicht reduzieren
  • Logistikkosten optimieren
  • Bessere Kreditkartengebühren aushandeln

Wie sich variable und fixe Kosten auf die Entscheidungsfindung auswirken (Break-Even-Analyse)

Ein Unternehmen muss eine bestimmte Mindestanzahl von Einheiten oder Waren verkaufen, um alle Kosten zu decken und trotzdem profitabel zu sein. Diese Anzahl von Einheiten oder Gütern wird Break-Even-Punkt oder -Menge genannt. Die Anzahl der verkauften Einheiten stellt sicher, dass genügend Einnahmen erzielt wurden, um sowohl die variablen als auch die fixen Kosten zu decken.

Mathematisch gesehen sollte der Umsatz gleich den Fixkosten plus den variablen Kosten sein, um die genaue Break-Even-Menge zu bestimmen.

Jeder Geschäftsinhaber benötigt einen guten Finanzservice, um die manuelle Dateneingabe zu beseitigen und Zeit zu sparen. Mit den Finanztools, die wir anbieten, können Sie schnell und einfach auf Finanzinformationen zugreifen. Sie können Ihr Bankguthaben überprüfen, Einnahmen und Kosten nachvollziehen, die Rentabilität und Steuerverbindlichkeiten vorhersagen und vieles mehr. FINOM bietet außerdem Firmengründungen, Finanzierungen, Jahresabschlüsse und Steuer- und Rechtsberatung. Freiberufler und Startups, die oft remote arbeiten, werden die mobile Apple Pay-App zu schätzen wissen, die Finanzberichtsfunktionen und Echtzeit-Cashflow-Updates bietet. Sobald Sie Ihr Geschäftsbankkonto und Ihre Kreditkarten verbunden haben, werden Transaktionen angezeigt und in Kategorien gruppiert.

Fazit

Es ist wichtig, die variablen Kosten im Vergleich zu den Fixkosten zu betrachten, denn wenn Ihre variablen Kosten höher sind, deutet dies darauf hin, dass Ihr Unternehmen einen konstanten Gewinn erzielt. Andererseits weisen höhere Fixkosten im Verhältnis zu den variablen Kosten darauf hin, dass die Gewinne pro Einheit höher sind, sobald die Gewinnschwelle erreicht ist. Sie müssen beide Zahlen zusammen betrachten, um ein vollständiges Rentabilitätsbild zu erhalten. Variable Kosten werden bei der Bewertung der Gesamtkostenstruktur eines Unternehmens mit ihren entgegengesetzten Fixkosten gepaart.

Diesen Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Nutze FINOM

Der schnellste und einfachste Online Geschäftsbanking für KMU, Freiberufler und Selbständige in Europa.

Kostenfrei starten