Letzte Artikel

Inhalt
Inhalt

Abschreibung: was ist es und welche Methoden gibt es zur Berechnung?

Diesen Beitrag teilen

Abschreibung

Das Konzept der Abschreibung berücksichtigt, dass Vermögenswerte im Laufe der Zeit an Wert verlieren, und verteilt ihre Anschaffungskosten über ihre Nutzungsdauer. Was ist also eine Abschreibung? Die Abschreibung ist eine Methode, um die Anschaffungskosten eines Anlagevermögens über seine Nutzungsdauer hinweg nach und nach abzuschreiben.

Durch die Glättung der finanziellen Auswirkungen von Anlagenkäufen wirken sich die Abschreibungen auf die Gewinn- und Verlustrechnung und Bilanz eines Unternehmens, zwei der wichtigsten Jahresabschlüsse des Unternehmens, sowie auf seine jährlichen Steuerverbindlichkeiten aus. Sie können Rentabilitätsschwankungen eliminieren, die andernfalls durch die Ausgabe größerer Vermögenswerte im Voraus verursacht würden.

Die Definition des Begriffs Abschreibung besagt, dass Unternehmen zu Zwecken der Finanzberichterstattung und Steuerpflicht nachweisen müssen, wie ihre Vermögenswerte an Wert verlieren; ein Buchhaltungsprozess, der als Abschreibung bezeichnet wird.

Wie funktioniert Abschreibung?

Bei der Betrachtung der Art des Anlagevermögens, insbesondere seiner Nutzungsdauer, sollten die Kosten über die Rechnungsperioden hinweg berücksichtigt werden, in denen sie nützlich sein werden, und nicht nur in der Periode, in der sie bezahlt wurden. Dieser Ansatz spiegelt ihre Verwendung durch das Unternehmen wider und bietet ein klareres Bild der Unternehmensleistung.

Die Abschreibung dient jedoch nicht der Schätzung des beizulegenden Zeitwerts eines Vermögenswerts zu einem bestimmten Zeitpunkt, der subjektiv oder schwer zu messen sein könnte. Bei der Berechnung der Abschreibung werden einige Fakten (z. B. die Anschaffungskosten eines Vermögenswerts) mit einigen Schätzungen (z. B. Nutzungsdauer oder Restwert) kombiniert.

Beispiele für Abschreibungen in Unternehmen

Ein Unternehmen kann jedes Anlagevermögen abschreiben. Vermögen können groß sein, wie Flugzeuge, Wolkenkratzer oder Windmühlen. Oder sie können klein sein, wie Laptops, Möbel oder Handys. Abschreibungen sind für viele Unternehmen eine große Ausgabe und werden in den GuV-Rechnungen börsennotierter Unternehmen ausgewiesen. Beispielsweise könnte eine Fluggesellschaft höhere jährliche Abschreibungsaufwendungen verbuchen, weil sie eine große Anzahl sehr teurer Flugzeuge abschreibt, während ein Softwareunternehmen möglicherweise nur einen Bruchteil dieses Betrags verbucht, weil es über weniger hochwertige Anlagegüter verfügt.

Kalkulatorische Abschreibung

Die kalkulatorische Abschreibung berücksichtigt, dass das Anlagevermögen durch Abnutzung an Wert verliert. Darüber hinaus muss ein Unternehmen Risiken vorsorgen, also immer dann vorbereitet sein, wenn abgeschriebene Vermögenswerte ersetzt werden müssen.

Im Gegensatz zur Finanzbuchhaltung beruht die Formel der Kostenrechnung zur Berechnung von Abschreibungen auf anderen Grundlagen wie:

- dem geschätzten Wiederbeschaffungspreis (anstelle des gesetzlich geregelten Kaufpreises)

- die den Anforderungen des Unternehmens angepasste Nutzungsdauer (statt vorgegebener gesetzlicher Vorgaben)

Wie werden Abschreibungen berechnet?

Bei der Erstellung eines Abschreibungsplans für einen bestimmten Vermögenswert sind drei wichtige Punkte zu berücksichtigen:

Abschreibungsfähige Basis: Die Anschaffungskosten des Vermögenswerts abzüglich seines Restwerts. Die Anschaffungskosten umfassen den für den Vermögenswert gezahlten Betrag sowie alle Kosten, die angefallen sind, um ihn für einen bestimmten Zweck in Betrieb zu nehmen. Der Restwert ist eine Schätzung des Endpreises, für den der Vermögenswert nach Außerbetriebnahme verkauft werden könnte.

Nutzungsdauer: Die geschätzte Zeit, die der Vermögenswert in Betrieb sein kann, bevor er veraltet oder abgenutzt ist. Die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer kann von der physischen Nutzungsdauer des Vermögenswerts abweichen.

Beste Methode: Die Methode zur Berechnung der Abschreibung. Diese muss systematisch und rational in Bezug auf die Art des Vermögenswerts erfolgen. Einige Methoden gehen davon aus, dass die Abschreibung eine Funktion der Nutzung ist, während andere auf dem Zeitablauf basieren. Bei der Auswahl einer Methode kommt es oft auf Einfachheit an, um die Kosten für die Dokumentation zu reduzieren.

Außerdem können Abschreibungen in der Bilanz als direkte und indirekte Abschreibungen verbucht werden.

Abschreibungsmethoden

Die am häufigsten verwendeten Abschreibungsmethoden lassen sich in drei Kategorien einteilen, obwohl es andere Spezialmethoden gibt, die für bestimmte Situationen angewendet werden können.

Methode der planmäßigen Abschreibung

Die Abschreibung kann sowohl als planmäßige als auch als außerplanmäßige Abschreibung erfolgen. Eine planmäßige Abschreibung geht davon aus, dass der wirtschaftliche Nutzen eines Vermögenswerts in jedem Jahr gleich der Nutzungsdauer ist. Die genaue Schätzung der Nutzungsdauer eines Vermögenswerts ist bei der Anwendung zeitbasierter Methoden besonders wichtig.

§  Die lineare Abschreibung, ein planmäßiges Verfahren, ist die einfachste und am häufigsten verwendete Abschreibungsmethode. Sie wird berechnet wie folgt:

(Kosten – Restwert) / Aufwand Geschätzte Nutzungsdauer = Jährliche Abschreibung

Die Abschreibung des beweglichen Anlagevermögens erfolgt linear (AfA-Tabellen) gemäß § 7 Abs. 1 Satz 2 EStG über die voraussichtliche Nutzungsdauer des Vermögenswerts. Bei der Abschreibung wird der Restwert des Vermögenswerts nur dann berücksichtigt, wenn er wesentlich ist, wobei etwaige Veräußerungsgewinne als normale Betriebseinnahmen behandelt werden. Geringwertige Wirtschaftsgüter im Wert von unter 800 Euro können im Jahr der Anschaffung in voller Höhe abgeschrieben werden. Alternativ können bestimmte Vermögenswerte, die in einem Geschäftsjahr mit einem Wert von jeweils weniger als 1.000 Euro erworben wurden, zu einem Sammelposten zusammengefasst und über fünf Jahre abgeschrieben werden.

§  Die degressive Abschreibung funktioniert etwas anders als die anderen Methoden, da sie einen konstanten Abschreibungssatz auf den rollierenden, fallenden Buchwert des Vermögenswerts und nicht auf die ursprüngliche Abschreibungsbasis anwendet. Dadurch sinkt der Abschreibungsaufwand jedes Jahr. Der Abschreibungssatz ist ein Vielfaches der linearen Methode. Die Berechnung der degressiven Abschreibung erfolgt in zwei Schritten:

Schritt 1: Bestimmen Sie den jährlichen Abschreibungssatz nach der Methode der linearen Abschreibung

1 / Nutzungsdauer = Jährlicher Abschreibungssatz

Schritt 2: Wenden Sie den jährlichen Abschreibungssatz auf den Anlagenbestand an, abzüglich der kumulierten Abschreibung zu Beginn der Periode.

Jährlicher Abschreibungssatz × (Kosten – Kumulierte Abschreibung) = Jährlicher Abschreibungsbetrag

§  Bei der Methode der geometrisch degressiven Abschreibung wird ein konstanter Abschreibungssatz zur Berechnung eines Abschreibungsbetrages verwendet. 

§  Die arithmetisch degressive Abschreibung berechnet die Abschreibung unter Verwendung eines abnehmenden Anteils der abschreibungsfähigen Basis des Vermögenswerts unter Verwendung der verbleibenden Nutzungsdauer des Vermögenswerts in Jahren. Der fallende Bruchteil verwendet die Summe der Jahre als Nenner: Bei einer fünfjährigen Lebensdauer wären das 5+4+3+2+1=15. Der Zähler ist die Anzahl der Jahre, die zu Beginn der Periode verbleiben.

(Kosten – Restwert) x (Nutzungsdauer – Abschreibungszeitraum + 1) x 2 / Nutzungsdauer x (Nutzungsdauer + 1) = Jährlicher Abschreibungsbetrag

Leistungsbezogene Methode

Die leistungsbezogene Abschreibung verwendet die Produktivität, um die Nützlichkeit eines Vermögenswerts zu messen. Die Produktivität kann basierend auf dem Output, den ein Asset produziert, der Anzahl der Arbeitsstunden oder anderen Messgrößen bestimmt werden. Die Bestimmung der am besten geeigneten Produktivitätseinheit und die anschließende Schätzung der Produktion über die Lebensdauer des Vermögenswertes sind herausfordernde, aber kritische Schätzungen für leistungsbasierte Methoden.

§  Die Methode der Produktionseinheiten führt zu einem Abschreibungsaufwand, der an die Anlagenproduktion gebunden ist, was besonders für Unternehmen hilfreich ist, deren Produktivität in Phasen erheblich schwankt. Die Formel für Produktionseinheiten lautet:

[(Kosten – Restwert / geschätzte Gesamtproduktion)] x in diesem Jahr produzierte Einheiten = Jährlicher Abschreibungsbetrag

Wie eine Buchhaltungssoftware Ihre Abschreibung optimieren kann

Sogar kleinere Unternehmen können Hunderte von Anlagevermögen haben, von denen jedes seinen eigenen Abschreibungsplan hat. Eine Buchhaltungssoftware kann Unternehmen dabei helfen, die Abschreibungen mit weniger Aufwand und einer geringeren Fehlerwahrscheinlichkeit zu verfolgen, da sie den Ärger und potenzielle Fehler beseitigt, die mit dem Jonglieren mehrerer Tabellenkalkulationen verbunden sind. Genauigkeit ist von entscheidender Bedeutung, da die Abschreibung den Wert der Vermögenswerte in der Bilanz mindert und sich auf Zahlen in der Gewinn- und Verlustrechnung sowie auf die Steuerschuld auswirkt. FINOM erleichtert angehenden Unternehmern durch die Bereitstellung einer breiten Palette von Finanzdienstleistungen das Leben, darunter ein Geschäftskonto, Rechnungsstellung (E-Rechnungsservice mit Finanzverwaltungsfunktionen auf Ihrem Smartphone und E-Rechnungen ohne Eröffnung eines Geschäftskontos) und Integration der Buchhaltungssoftware (nur für Deutschland).

Fazit

Die Abschreibung ist der buchhalterische Prozess, bei dem die Anschaffungs- oder Herstellungskosten von Sachanlagen über den Zeitraum verteilt werden, in dem ein Unternehmen erwartet, von ihrer Nutzung zu profitieren. Es gibt mehrere Methoden zur Berechnung der Abschreibung, die jeweils die Verwendung harter Daten und fundierter Schätzungen erfordern.

Unternehmen können unterschiedliche Methoden verwenden, um die Abschreibung für Gewinn- und Verlustrechnungen (GuV) und für Steuerzwecke zu berechnen.

Es ist wichtig, die Abschreibung genau zu berechnen, da sie die Finanzergebnisse und die Steuerpflicht eines Unternehmens erheblich beeinflussen kann.

Diesen Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Nutze FINOM

Der schnellste und einfachste Online Geschäftsbanking für KMU, Freiberufler und Selbständige in Europa.

Kostenfrei starten