Zurück zum Blog

GmbH & Co. KG – Die Vor- und Nachteile der Rechtsform

Beitrag teilen

Letzte Artikel

Inhalt
GmbH & Co. KG Vor- und Nachteile

Der Vorteil einer GmbH & Co. KG ist der, dass sie eine deutsche Rechtsform ist, die die Gesellschaftsform der Kommanditgesellschaft (KG) mit einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) kombiniert. Damit greifen die größten Vorteile beider Rechtsformen – die für die KG typische Trennung zwischen Komplementär & Kapitalgeber sowie die Haftungsbeschränkung der GmbH – ineinander und bieten Existenzgründern eine innovative, neue Form der Strukturierung ihrer Gesellschaft. Die Kommanditgesellschaft – kurz: Kommandite oder KG – unterliegt als Personengesellschaft dem deutschen Handelsgesetzbuch (HGB).

Die Gründung einer GmbH & Co. KG ist recht unkompliziert, da sie formlos vollzogen werden kann und nur mindestens zwei Gründungsmitglieder benötigt. Sie kann sowohl von natürlichen als auch von juristischen Personen gegründet werden. Eine Höchstzahl zulässiger Gesellschafter ist gesetzlich nicht festgelegt. Eine GmbH & Co. KG erfordert die Eintragung ins Handelsregister. Einziger Komplementär der KG ist eine GmbH, die sehr oft (aber nicht zwingend) nicht an der KG beteiligt ist. Die GmbH selbst hat außer dem Mindestkapital in bar oft kein Vermögen und betreibt abgesehen von der vollen persönlichen Haftung für die Verbindlichkeiten der KG und der Geschäftsführung und Vertretung der KG keine weiteren Geschäfte. Der oder die eigentlichen Gesellschafter halten als Kommanditist(en) oft 100% der Anteile an der KG sowie 100% der GmbH. Diese Methode ermöglicht es Anlegern, über eine vollständig oder teilweise transparente Einrichtung zu investieren, während sie gleichzeitig eine begrenzte persönliche Haftung genießen.

Eine GmbH & Co. KG wird häufig für Auslandsinvestitionen in Deutschland genutzt, weil sie die Vorteile einer Kapitalgesellschaft mit denen einer Personengesellschaft verbindet.

Vorteile einer GmbH & Co. KG

Die Flexibilität der Rechtsform GmbH & Co. KG insbesondere für mittelständische Unternehmen und Familienunternehmen ergibt sich aus der besonderen Kombination der haftungsrechtlichen und organisatorischen Vorteile der GmbH mit den gesellschafts- und steuerrechtlichen Vorteilen der KG.

Haftungsbeschränkung

Der erste Vorteil der GmbH & Co. KG ist, dass der Kommanditist nicht mit seinem Privatvermögen haftet. Die GmbH & Co. KG ist hinsichtlich der persönlichen Haftung vorteilhafter als eine KG, da die GmbH als Komplementär, der die volle Haftung trägt, eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung ist. Das bedeutet, dass die Gesellschafter der haftenden Gesellschaft (egal ob natürliche oder juristische Person) nicht persönlich haften. Ist die Einlage geleistet und noch nicht zurückgezahlt, bestehen keine Haftungsrisiken für das Privatvermögen des Kommanditisten. Persönlich haftender Gesellschafter ist ausschließlich die Komplementär-GmbH. Da die Haftung einer GmbH beschränkt ist, können Privatpersonen eine Gesellschaft gründen und ihre eigene persönliche Haftung für die Geschäftsschulden der GmbH & Co. KG vermeiden. Da auch die Haftung der GmbH beschränkt ist, ist das Schuldenrisiko im Betrieb gering.

Nachfolgeplanung

Da die Erben nach dem Tod einer natürlichen Person als Komplementär an ihre Stelle treten, besteht für die Erben ein Haftungsrisiko. Die tritt jedoch nicht ein, wenn mindestens eine Kapitalgesellschaft persönlich haftender Gesellschafter ist.

Geschäftsführer

Die Geschäftsführung obliegt in der Regel den persönlich haftenden Gesellschaftern, die durch die Geschäftsführung der GmbH vertreten werden. Kommanditisten sind von der Geschäftsführung ausgeschlossen, haften aber nur mit ihrer Einlage. Nichtgesellschafter können als Geschäftsführer der Komplementär-GmbH (Außengesellschaft) beschäftigt werden. Hinzu kommen die Vorteile einer Partnerschaft. Bei Personengesellschaften, deren Gesellschafter steuerrechtlich als sogenannte Mitunternehmer anzusehen sind, ist hier vorteilhaft, dass die Einkünfte oder Verluste der Mitunternehmer der GmbH & Co. KG von den sonstigen Einkünften der Gesellschafter steuerlich absetzbar sind.

Besteuerung

Eine GmbH & Co. KG hat auch steuerliche Vorteile. Sie wird steuerlich wie eine Personengesellschaft behandelt, wodurch jegliche Besteuerung von Gewinnen auf Unternehmensebene vermieden wird. Die Einkünfte einer GmbH unterliegen der Körperschaftsteuer, dem Solidaritätszuschlag und der Gewerbesteuer. Da die GmbH jedoch in der Regel nur eine relativ geringe Rendite für die Übernahme der Haftung (und ggf. der Geschäftsführung) der normalen KG hat, fallen in der Regel keine oder nur geringe Steuerzahlungen an. Die Besteuerung der Einkünfte der KG, die den eigentlichen Geschäftsbetrieb aufrechterhält, entspricht der Besteuerung der Einkünfte einer oHG, wobei sich der Verlustausgleich für die Kommanditisten im Wesentlichen auf die Höhe ihrer Kapitalkonten beschränkt.

Auszahlung

Ein wichtiger Vorteil der GmbH & Co. KG ist die einfachere Auszahlung von Jahresüberschüssen. Diese können mangels Kapitalerhaltungsprinzip in der Regel vollständig an die Gesellschafter ausbezahlt werden. Umgekehrt wird ohne den Grundsatz der Kapitalerhaltung gleichzeitig die Kapitalbeschaffung erleichtert, da hierdurch nicht wie bei der GmbH zwangsläufig das bilanzielle Grundkapital erhöht wird. Potenzielle Anleger können sich somit als Kommanditisten beteiligen, ohne die Ausschüttungssperre nach § 30 GmbHG zu erhöhen. Zudem ist die GmbH & Co. KG durch den formlosen Gesellschafterwechsel flexibler als die GmbH.

Nachteile einer GmbH & Co. KG

Berücksichtigen Sie diese möglichen Nachteile, bevor Sie Ihr Unternehmen als eine GmbH & Co. KG registrieren.

Investition

Banken und andere Gruppen sind möglicherweise weniger bereit, in die Geschäftstätigkeit eines solchen Unternehmens zu investieren, da sie sich bewusst sind, dass der Gesellschafter mit unbeschränkter Haftung eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung ist.

Veröffentlichungen

Die GmbH & Co. KG unterliegt den Offenlegungspflichten nach § 264a HGB und muss ihren Jahresabschluss wie eine Kapitalgesellschaft offenlegen. Sie ist damit glaubwürdiger als eine KG.

Verwaltungsprobleme

Es kann kompliziert und kostspielig sein, sicherzustellen, dass diese Gesellschaftsform mit der ursprünglichen GmbH (Gesellschaft mit beschränkter Haftung) zusammenarbeitet. Die Organisation von zwei Unternehmensformen (die GmbH- und KG-Gründung) mit Unterschieden bei steuerlichen, bürokratischen und anderen Anforderungen kann zu Problemen führen, wenn die Muttergesellschaft nicht groß genug für die zusätzlichen Verwaltungsprobleme ist. Diese Frage stellt sich abhängig von der Art des betroffenen Unternehmens und muss auf Einzelfallbasis beantwortet werden. Bei der Entscheidung für dieses Geschäftsmodell lohnt es sich, Unterstützung und Beratung in rechtlichen und anderen Fragen einzuholen.

Rechenschaftspflicht und Kosten

Die Haftungsanforderungen an eine GmbH & Co. KG sind nicht so streng wie an eine Standard-GmbH. Es ist jedoch erwähnenswert, dass diese Partnerschaft verpflichtet ist, doppelseitige Konten zu erstellen, ihre Finanzunterlagen bis zu zehn Jahre lang aufzubewahren und ihre Konten zu veröffentlichen, um Transparenz in ihren Geschäftsbeziehungen zu zeigen. Damit wird auch der Verwaltungsaufwand viel höher.

GmbH & Co. KG – Für wen lohnt es sich?

Ein wesentlicher Vorteil einer GmbH & Co. KG ist zweifelsohne die Haftungsbeschränkung auf das Betriebsvermögen der Komplementär-GmbH. So riskieren Gründer nicht unmittelbar die Existenz ihres Unternehmens, wenn sich eine Investition als nachteilig herausstellt, und sie können ihr Eigenkapital durch die flexible und einfache Aufnahme neuer Kommanditisten schnell erhöhen. Sie können den Organisationsaufwand und die Geschäftsführung problemlos an eine externe Stelle auslagern oder abweichende Nachfolgeregelungen treffen, um die GmbH & Co. KG zu erhalten.

Für wen ist die GmbH & Co. KG also geeignet? Diese Rechtsform lohnt sich für Existenzgründer, die ihr Unternehmen als Personengesellschaft gründen möchten, ohne auf die besonderen Haftungsbeschränkungen bei der Gründung einer GmbH verzichten zu müssen. Auch als vermögensverwaltende Gesellschaft und für Familienunternehmen ist eine GmbH & Co. KG denkbar.

FINOM bietet das gesamte Spektrum an Finanzbuchhaltungsdiensten, die helfen, alle Finanzdaten zu rationalisieren, zu organisieren und zu integrieren, die für den reibungslosen und effizienten Betrieb eines Unternehmens von entscheidender Bedeutung sind. Außerdem helfen wir bei der Gründung eines Unternehmens, und danach unterstützen wir Unternehmen dabei, das richtige Gleichgewicht bei Geschäftstransaktionen zu wahren, Vorschriften einzuhalten und ihre Mittel zu optimieren. Nach der Eröffnung eines Geschäftskontos bietet unser Finanzservice alle Informationen, die Sie für ein erfolgreiches Geschäft benötigen. Wir stellen Finanzberichte auf wöchentlicher, monatlicher und jährlicher Basis bereit, die von offenen Rechnungen über Gehaltsabrechnungen und Prognosen bis hin zu Budget- und Ist-Überprüfungsberichten, Probebilanzen, Abschlussberichten, Jahresabschlüssen und vielem mehr reichen.

Fazit

Die GmbH & Co. KG ist eine der am weitesten verbreiteten Gesellschaftsformen in der Geschäftswelt der Bundesrepublik Deutschland. Die Wahl dieser Rechtsform kann den Gesellschaftern im Einzelfall verschiedene Vorteile einer GmbH und KG bieten. Allerdings haben sich im Laufe der Jahrzehnte zahlreiche unterschiedliche Varianten der GmbH & Co. KG entwickelt, die aufgrund ihrer teils unterschiedlichen Eigenschaften nicht für jedes Unternehmen gleichermaßen geeignet sind.

Nutze FINOM

Der schnellste und einfachste Online Geschäftsbanking für KMU, Freiberufler und Selbständige in Europa.

Kostenfrei starten