Zurück zu Pressestimmen

FINOM wählt die Transaktionsforensik-Software von Resistant AI zur effektiveren Bekämpfung von Geldwäsche

Die paneuropäische B2B-Fintech-Plattform FINOM kann ab sofort interne Warnmeldungen zielgenauer priorisieren und gleichzeitig eine fortschrittliche Anomalie-Erkennung einsetzen

Prag - 12. Juli 2022 – FINOM, die in den Niederlanden ansässige B2B-Fintech-Plattform für KMUs und Freiberufler, hat sich für Resistant AI Transactions Forensics, den Spezialisten für KI und maschinelles Lernen zur Verhinderung von Finanzkriminalität, entschieden, um seine Maßnahmen zur Bekämpfung von Geldwäsche zu verstärken. Resistant AI wird das FINOM-eigene Transaktionsüberwachungssystem ergänzen und verbessern und dabei wertvollen Kontext liefern, um neue Arten von ungewöhnlichem und abnormalem Verhalten aufzudecken. Das Gesamt-Volumen verdächtiger Transaktionen in Europa wird auf Hunderte von Milliarden Euro geschätzt – Europol geht von 1,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in der EU aus. Die weltweiten Schätzungen liegen bei fast 3 Prozent des globalen BIP.

„Zu einer Zeit, in der die Zahl der Betrugs- und Geldwäschefälle ständig zunimmt, brauchen wir die effektivsten Tools und Methoden, um verdächtige Aktivitäten zu identifizieren. Allerdings sollten diese Tools keine Nachteile oder Hindernisse für legitime Kunden mit sich bringen“, kommentiert Sergey Petrov, Mitbegründer und Geschäftsführer von FINOM. „Die Lösung von Resistant AI ergänzt das Anti Money Laundering (AML)- und Betrugsbekämpfungsprogramm von FINOM mit seiner KI, die Transparenz für AML-Analysten und die Aufsichtsbehörden gewährleistet, perfekt.“

Die Technologie von Resistant AI erweitert somit das bestehende interne Transaktionsüberwachungssystem von FINOM, indem sie Warnmeldungen zusätzlichen Kontext hinzufügt, bisher unbekannte Arten von verdächtigem Verhalten erkennt und eine intelligente Priorisierung der Warnmeldungen vornimmt, die es FINOMs Analysten ermöglicht, sich zuerst auf die Fälle mit dem höchsten Risiko zu konzentrieren.

Resistant AI analysiert die verborgenen Beziehungen zwischen Identitäten und Transaktionen, um eine bessere Unterscheidung zwischen legitimen und kriminellen Aktivitäten zu ermöglichen. Fortgeschrittene Layering- und Muling-Techniken werden identifiziert und bieten Unternehmen eine bessere Sichtbarkeit auf neue kriminelle Aktivitäten.

„Wir freuen uns, FINOM dabei zu unterstützen, das Aufspüren von verdächtigen Aktivitäten zu vereinfachen und zu beschleunigen“, fügt Martin Rehak, Gründer und CEO von Resistant AI, hinzu. „Unsere Tools nutzen KI, um sowohl bestehende als auch neue Verhaltensmuster zu erkennen, ohne Tausende von Fehlalarmen zu verursachen, die manuell bearbeitet werden müssen.“

Über FINOM

FINOM ist ein internationales innovationsgetriebenes Start-up, das derzeit Finanzdienstleistungen in Deutschland, Frankreich und Italien anbietet. Der Hauptsitz befindet sich in Amsterdam (Niederlande). FINOM wurde 2019 gegründet und hat es sich seither zur Aufgabe gemacht, das Leben von Unternehmern und Freelancern zu vereinfachen, die das wirtschaftliche Rückgrat Europas bilden. FINOM ist zu 100 Prozent ein digitaler B2B-Finanzservice, der von Unternehmern und Freelancern für Unternehmer und Freelancer entwickelt wurde. FINOM erwarb 2021 eine eigene E-Geld-Lizenz in den Niederlanden. Die Plattform verbindet Finanzmanagement, Rechnungsstellung und Bankgeschäfte miteinander. Das Start-up hat im Jahr 2020 bereits 16,8 Millionen Euro an Investitionen eingesammelt. Hauptinvestor ist Target Global, eine internationale Investmentgesellschaft mit Hauptsitz in Berlin. Weitere Informationen finden Sie unter https://finom.de/

Über Resistant.AI

Das 2019 gegründete Unternehmen Resistant AI nutzt KI und maschinelles Lernen, um Lösungen für die Identitätsforensik bereitzustellen, die automatisierte Finanzdienstleistungen vor Betrug und Manipulation schützen, darunter Kunden-Onboarding, Kreditscoring, AML und bestehende Betrugserkennungssysteme. Das Gründungsteam von Resistant AI verfügt über einen fundierten Hintergrund in den Bereichen maschinelles Lernen, künstliche Intelligenz und Computersicherheit mit mehr als 15 Jahren Erfahrung in der Anwendung von KI im Bereich der Computersicherheit. Resistant AI wird von GV (ehemals Google Ventures), Index Ventures, Credo Ventures, Seedcamp und mehreren auf Finanztechnologie und Sicherheit spezialisierten Angel-Investoren unterstützt und hat seinen Hauptsitz in Prag sowie Büros in London und New York. Besuchen Sie resistant.ai, um mehr zu erfahren.

Zusätzliche Informationen

Nach Angaben von Europol wurden das Ausmaß und die Komplexität der Geldwäscheaktivitäten in der EU bisher unterschätzt. Europol-Experten haben festgestellt, dass:

● 80 Prozent der in der EU aktiven kriminellen Netzwerke legale Geschäftsstrukturen für ihre kriminellen Aktivitäten nutzen (Unterwanderung der legalen Wirtschaft)

● 68 Prozent der in der EU tätigen kriminellen Netzwerke die Dienste professioneller Geldwäschesyndikate nutzen

● 60 Prozent der in der EU tätigen kriminellen Netzwerke Korruption als bevorzugte Form der Geschäftsabwicklung nutzen

https://www.europol.europa.eu/

https://op.europa.eu/webpub/eca/special-reports/fight-money-laundering-13-2021/en/index.html