Inhalt

Letzte Artikel

Buchhaltungssoftware Kleingewerbe: Wir vergleichen Software für Kleinunternehmer

Diesen Beitrag teilen

 Software für Kleinunternehmer

Eine Buchhaltungssoftware für Kleingewerbe wird von Einzelpersonen und Geschäftsinhabern verwendet, um Einnahmen und Ausgaben zu erfassen und ihre Finanzen zu verfolgen. Dies ist besonders für kleine Unternehmen wichtig, da es effizienter ist und weniger Fehler macht als die manuelle Verarbeitung. Es kann auch durch Funktionen wie Automatisierung Zeit sparen und bietet dem Besitzer einen Ort zum Speichern wichtiger Dokumente und Belege, auf den er jederzeit zugreifen kann.

Buchhaltung für Kleinunternehmer

Alle Unternehmen sind verpflichtet, ihren Kunden Rechnungen zu stellen. Sitzen die Kunden in Deutschland, müssen sie mit Mehrwertsteuer in Rechnung gestellt werden. Das Gesetz verschafft jedoch eine gewisse Erleichterung für Kleinunternehmer nach § 19 UstG. Die Kleinunternehmerregelung ist die vereinfachte Form der Besteuerung für Freiberufler und Gewerbetreibende mit geringem Umsatz. Als Kleinunternehmer gelten die, deren Umsatz im Gründungsjahr weniger als 22000 Euro nicht übersteigt.

Welche zusätzlichen Funktionen Sie in einer Buchhaltungssoftware benötigen, hängt weitgehend von der Art Ihres Unternehmens ab. Wenn Sie beispielsweise in einem Büro arbeiten, kann eine Desktop-Software gut funktionieren, aber wenn Sie viel unterwegs sind, ist der mobile Zugriff wichtig. Darüber hinaus benötigen Sie möglicherweise spezielle Funktionen wie CRM, Angebote, Gehaltsabrechnung, Bestandsverwaltung, mehrere Bankkonten, Dokumentation der Mehrwertsteuer, mehrere Zahlungsmethoden, Integrationen, Unterstützung für mehrere Unternehmen und Buchhalterzugriff. Die Berichterstellung ist ebenfalls eine wichtige Funktionalität, aber es ist wichtig, die Arten von Berichten, die Sie benötigen, gegen die Kosten und die Robustheit der von Ihnen gewählten Software abzuwägen. Außerdem müssen Sie wissen, ob doppelte Buchführung oder Einnahmeüberschussrechnung für Ihr Unternehmen Pflicht ist.

Welche Buchhaltungssoftware braucht mein Unternehmen?

Um die beste Buchhaltungssoftware für Kleinunternehmen zu ermitteln, haben wir mehr als 15 Programme und Anwendungen angeschaut, bevor wir uns für die besten entschieden haben. FINOM ist ein Fintech-Unternehmen, das besonders für KMUs konzipiert ist. Das Ziel des Unternehmens ist es, den Kleinunternehmern das Leben zu vereinfachen, damit sie sich um wichtigere Sachen kümmern können. Deshalb haben wir diese auf der Grundlage der Merkmale und wichtigsten Funktionen ausgewählt, die speziell für Kleinunternehmer entwickelt wurden, wie einfach sie zu verwenden sind und mehr. Hier bei FINOM bieten wir die Option, die von Ihnen ausgewählte Buchhaltungssoftware mit Ihrem FINOM-Konto zu verbinden. Schon nach der Kontoerstellung können Sie alle Vorteile der Funktionen, die wir per Web und App bieten, genießen. Unser Finanzservice verknüpft Bankkonto, Rechnungsstellung und Buchhaltungssoftware, wie Lexoffice, DATEV Online, sevDesk, FastBill, Sorted und andere. Hier sind einige von ihnen im Vergleich.

lexoffice

Lexoffice wurde von Lexware entwickelt, einem etablierten Softwarehersteller mit über 20 Jahren Erfahrung. Es präsentiert eine modulare Online-Lösung, die sowohl Einsteiger als auch Profis anspricht.

Wenn Sie eigene Rechnungen erstellen und den Rest Ihrem Steuerberater überlassen möchten, ist die Einstiegsversion genau das Richtige für Sie. Um einen Überblick über  Belege zu erhalten und die monatliche Buchhaltung selbst zu führen, können Sie das Paket „Rechnung & Finanzen“ nutzen. Und wer die gesamte Buchhaltung selbst führen möchte, wird nicht enttäuscht. Mit der teuersten Version werden Ihnen alle Funktionalitäten geboten. Über die Elster-Schnittstelle stellt lexoffice zudem ein ergänzendes, schlankes Tool zur Verfügung, mit dem Sie Ihre Steuererklärungen online erstellen können. Ein weiterer Vorteil: Die iPad-App bietet die wichtigsten Funktionen der Software in einer optimierten Version für das Tablet. Bei lexoffice gibt es keine Testzeit, Sie können Ihre Dienste jedoch problemlos monatlich kündigen.

FINOM-Tipps: Wie kann ich mein FINOM-Konto mit lexoffice verbinden?

sevDesk

sevDesk ist eine deutsche Buchhaltungssoftware, mit der Benutzer zwischen mehreren EU-Sprachen wechseln können. Der sevDesk Plan „Rechnung“ umfasst automatische Angebote und bietet die Erstellung von Rechnungen sowie Zahlungserinnerungen. SevDesk verfügt auch über eine mobile App und ist in Bezug auf die Benutzerfreundlichkeit hervorragend. Seine Buchhaltungsoberfläche ist sehr übersichtlich, kompatibel zum DATEV-Export und bietet einen „Steuerberater-Zugang“. Ein Upgrade auf die leistungsstarke Version „sevDesk Buchhaltung“ ist jederzeit möglich. Sie können Ihr Konto auch monatlich kündigen.

FINOM-Tipps: Wie verbinde ich mein Finom-Konto mit sevDesk?

DATEV eG

DATEV ist eine Suite von Softwarelösungen für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte in kleinen und mittelständischen Unternehmen. Es ermöglicht den Nutzern, Geschäfte im internationalen Umfeld zu tätigen, Lohnabrechnungen zu erstellen, Finanzbuchhaltung, Online-Banking, Buchführung, Kostenrechnung und die Verarbeitung der wichtigsten Steuerarten (Körperschaftsteuer, Einkommensteuer, Verbrauchsteuer, Gewerbesteuer, Erbschaft- und Schenkungsteuer) durchzuführen.

FINOM-Tipps: Wie verbinde ich mein Finom-Konto mit DATEV Unternehmen Online?

FastBill

FastBill ist eine bemerkenswerte Software aus Dresden. Sie bietet zusätzliche Funktionen, mit denen Abrechnungsprozesse beschleunigt und effizienter gestaltet werden können. So können Nutzer beispielsweise ihre digitalen Rechnungen unbürokratisch online bezahlen lassen. Das Tool unterstützt gängige Zahlungsmethoden wie PayPal, Lastschrift und Kreditkarte. Praktisch: FastBill informiert den Nutzer automatisch über Zahlungseingänge und überfällige Zahlungen. Interessant ist auch, dass Sie Belege mit der mobilen Scan-App (verfügbar für iOS und Android) erfassen und im System archivieren und verwalten können.

FINOM-Tipps: Wie verbinde ich mein Finom-Konto mit FastBill?

Sorted

Sorted hilft Ihnen, Ihre Steuererklärungen einfach vorzubereiten und einzureichen, was Ihre Kosten für einen Buchhalter erheblich senkt. Sorted wurde speziell für Freiberufler entwickelt und enthält alle Anleitungen, die ein Freiberufler zur Erstellung der Steuerberichte benötigt. Sorted verbindet Sie mit zertifizierten Steuerberatern auf der Plattform, wenn Sie professionelle Hilfe oder Beratung benötigen. Sie können einen Telefon- oder/und Videoanruf mit einem Steuerberater vereinbaren oder Ihre Frage per Chat stellen. Durch die Nutzung des Partnerprogramms Salt Edge kann Sorted eine Verbindung zum Bankkonto des Kunden herstellen, um die Geschäftstransaktionen in einem klaren und kategorisierten Format abzurufen und sie zur automatischen Erstellung der Buchhaltungsdatensätze zu verwenden. Salt Edge ermöglicht es Sorted, sich über eine Plattform mit großen deutschen Banken zu verbinden.

FINOM-Tipps: Wie verbinde ich mein Finom-Konto mit Sorted?

Offline- vs. Online-Buchhaltungssoftware

Welche Art der Buchhaltungssoftware Sie als Selbständiger, Freiberufler oder Unternehmer auswählen, hängt von Ihren persönlichen Bedürfnissen ab. Wenn wir den Umfang der Funktionen betrachten, dann ist eine Offline-Buchhaltungssoftware genauso gut wie eine Online-Buchhaltungssoftware.

Jedoch bringt eine Offline-Buchhaltungssoftware einen großen Minuspunkt mit sich: Sie kann nur über einen Desktop verwendet werden. Ein Tool wie Sage50 Accounting bietet auch hier eine Cloud-Lösung, die jedoch im Gegensatz zu den reinen Online-Programmen auf dem Markt in ihrem Funktionsumfang sehr eingeschränkt ist.

Wenn Sie unterwegs flexibel Angebote und Rechnungen schreiben oder aktuelle Verkäufe und Berichte einsehen möchten, dann wählen Sie eine Online-Buchhaltungssoftware.

Darüber hinaus können in einer Online-Buchhaltungssoftware direkt Zugänge für den Steuerberater eingerichtet werden. Dies ist in Offline-Software nicht so einfach möglich. Hier bleibt in der Regel nur der DATEV-Export und die Übermittlung der Daten an das Finanzamt.

Fazit

Gründer, Selbständige und Kleinunternehmer sollten von Anfang an eine Buchhaltungssoftware einsetzen. Damit sorgen Sie einfach von Beginn an für klare Finanzen und haben Ihre Buchhaltung jederzeit im Blick. Die Rechnungen werden direkt aus der Software per Post oder E-Mail versandt.

Ob Sie hierfür eine Offline- oder Online-Buchhaltungssoftware verwenden, ist natürlich nur wenig wichtig und liegt in Ihrer Hand. 

Wenn Sie Ihre Daten nur lokal speichern möchten, dann verwenden Sie ein Offline-Tool. Wenn Sie jedoch auch unterwegs jederzeit Einblick in Ihre Buchhaltung für Kleinunternehmer haben möchten, sollten Sie sich für ein Online-Tool entscheiden.

Diesen Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Nutze FINOM

Der schnellste und einfachste Online Geschäftsbanking für KMU, Freiberufler und Selbständige in Europa.

Kostenfrei starten