Zurück zum Blog

Virtuelle Karten - warum und was sind die Vorteile?

Beitrag teilen

Letzte Artikel

Inhalt
Virtuelle Karten

Eine virtuelle Karte kann die Sicherheit von Kontoinhabern beim Online-Einkaufen verbessern. Virtuelle Kreditkarten ähneln echten Kreditkarten, bieten jedoch zusätzlichen Schutz und Sicherheit, indem sie verhindern, dass sensible Daten in die Hände von Kriminellen gelangen.

Was ist eine virtuelle Karte?

Eine virtuelle Karte ist eine Karte, die nur zum Bezahlen von Einkäufen und Zahlungen im Internet verwendet werden kann. Solche Karten können nicht an einem Geldautomaten verwendet werden. Eine virtuelle Karte kann keinen materiellen Träger haben und elektronisch für bestimmte Käufe oder Transaktionen genutzt werden oder kann auf einem materiellen Träger ausgegeben werden.

Das Ganze funktioniert ohne PIN-Code. Bei Zahlungen werden folgende Daten verwendet: die Kartennummer, das Gültigkeitsdatum und ein/e dreistellige/r CVV-Code/CVV Nummer zur Überprüfung der Echtheit der Karte. Die Karte heißt CVC2 für Mastercard und CVV2 für Visa International.

Je nach Kontotyp kann es sich bei den virtuellen Karten um Kreditkarten, Debitkarten und Prepaid-Karten handeln.

Die Verwendung solcher Karten für Zahlungen im Internet erhöht die Sicherheit der Transaktionen, da mit der virtuellen Karte keine Details der Hauptkarte preisgegeben werden müssen.

Virtuelle Kreditkarten optimieren die Zahlungsabwicklung sowohl für Verkäufer als auch für Lieferanten, und es gibt eine Reihe überzeugender Vorteile für Ihr Unternehmen.

Wie funktioniert eine virtuelle Karte?

Es ist wichtig, digitale Karten nicht mit virtuellen Karten zu verwechseln. Digitale Karten haben die gleichen Merkmale wie Plastikkarten. Im Gegensatz dazu sind virtuelle Karten in erster Linie für sichere Online-Einkäufe gedacht, haben eine begrenzte Gültigkeitsdauer, ein eher bescheidenes Transaktionslimit und verfügen nur über einige der üblichen Optionen.

Die virtuelle Karte wird als eigenständiges Produkt oder als zusätzliches Token zum Hauptkonto ausgegeben. Im ersten Fall funktioniert sie wie eine elektronische Geldbörse nur für Online-Zahlungen und innerhalb des von der Bank festgelegten Abrechnungslimits. Die Karte kann über Ihr Telefon oder Online-Banking bestellt, neu ausgestellt und gesperrt werden.

Wenn eine virtuelle Karte als Zusatzkarte ausgegeben wird, ermöglicht sie innerhalb des vom Kunden festgelegten Limits den Zugriff auf das Online-Konto. Beträgt der Saldo des Hauptkontos beispielsweise 2.000 Euro, hat die Karte einen Abrechnungsrahmen von 200 Euro. Sollten die Daten in die Hände von Betrügern fallen, haben diese so keinen Zugriff auf das gesamte Guthaben des Kontoinhabers. Eine virtuelle Karte verfügt über eigene Daten; bei dieser Zahlungsart bleiben die Hauptkartendaten nicht nur vor potenziellen Kriminellen, sondern auch vor Geschäften oder Zahlungssystemen verborgen.

Virtuelle Karten erhöhen die Zahlungssicherheit

Was sind die Vorteile der virtuellen Karten? Eine Plastikkarte kann gestohlen und die Daten mit einem speziellen Gerät in einem Zahlungsterminal kopiert werden. Physische Karten gehen manchmal verloren oder werden an Geldautomaten und Geldautomaten vergessen. Wenn Ihre physischen Karten in die Hände von Betrügern fallen, verlieren Sie wahrscheinlich Ihre gesamten Ersparnisse. Kreditkarten sind sogar noch riskanter: Sie könnten nicht nur Ihr Geld verlieren, sondern auch Schulden bei Ihrer Bank bekommen. 

Auch digitale Karten sind keine Garantie für den Seelenfrieden, da sie bei der Online-Zahlung die gleichen Verifizierungsdaten an den Online-Shop weitergeben. Betrüger können diese Informationen durch Viren, gefälschte Websites und spezielle Software stehlen. Die virtuelle Karte reduziert das Risiko eines Identitätsdiebstahls auf Null: Sie verwendet dynamische Informationen, die sich bei jedem Kauf ändern. Mit anderen Worten: Selbst wenn sich ein Hacker Zugang zu den Details einer Zahlung verschafft, kann er oder sie Ihr Geld nicht verwenden - dieselben Codes funktionieren kein zweites Mal.

Die Verwendung einer virtuellen Karte für geschäftliche Transaktionen verhindert also, dass Cyberkriminelle in Ihre Brieftasche eindringen, und hilft, betrügerische Aktivitäten mit Ihren Konten zu verhindern. Da die Cyberkriminalität weltweit zunimmt, muss die Cybersicherheit für Unternehmen, die regelmäßig auf den sicheren Austausch von virtuellem Geld angewiesen sind, eine dringende Priorität werden.

Virtuelle Karten sind die perfekte Lösung zum Schutz Ihrer Geschäftskonten.

Sicherheitsregeln für virtuelle Karten

Aber auch bei der Verwendung virtueller Karten müssen Sie die Sicherheit im Auge behalten. Für virtuelle Karten gelten die gleichen Regeln wie für reguläre Karten. Um Ihr Geld zu schützen, müssen Sie

  • Ihre Daten nicht weitergeben und nicht an Dritte senden;
  • nicht online auf verdächtigen Websites bezahlen;
  • keine großen Geldbeträge auf der Karte halten, die Sie aktiv für Zahlungen nutzen;
  • SMS-Benachrichtigungen aktivieren und regelmäßig Ihren Kontostand überprüfen.

Virtuelle Karten vereinfachen Lieferantenzahlungen

Transparenz bei den Ausgaben ist entscheidend für die Kostenkontrolle, die Aushandlung von Rabatten und die Optimierung des Cashflows für Unternehmen. Virtuelle Debitkarten werden Zahlungsdaten an die Übertragung der Kreditkartennummer angehängt, sodass sowohl Käufer als auch Lieferant eine Transaktion mit dem genauen Datum, Betrag, Käufer und Artikel lokalisieren können. Auf diese Weise können Buchhaltungsabteilungen den Abgleich von Ausgaben automatisieren und Zeit für die Analyse der gesammelten wertvollen Daten gewinnen. Das Erkennen von Trends und Anomalien ermöglicht es Unternehmen, Ausgaben besser zu planen, Verträge mit Hochfrequenzanbietern fachmännisch auszuhandeln und verschwenderische Ausgaben zu vermeiden.

Virtuelle Karten sparen Geld in der Kreditorenbuchhaltung

Da virtuelle Debit- und Kreditkarten die Zahlungsabwicklung rationalisieren, reduzieren Unternehmen, die virtuelle Zahlungen einführen, den Zeitaufwand für manuelle Prozesse, sodass sich ihre Mitarbeiter auf Strategie und Analyse konzentrieren können.

Unternehmen, die virtuelle Debitkarten einsetzen, werden sowohl Produktivitätssteigerungen als auch Einsparungen erzielen. Mit einer virtuellen Karte können Ihre Lieferanten Ihre Zahlung in Echtzeit erhalten. Sie liefert auch Zahlungen an Lieferanten effizienter und zeitgerechter und reduziert menschliche Fehler im Zusammenhang mit der Zahlung per Scheck. Außerdem sind viele virtuelle Zahlungsprogramme mit einem Rabatt ausgestattet, der aus einer Kostenstelle ein Profitcenter macht.

Wie wähle ich einen virtuellen Kartenanbieter aus?

Wenn Ihr Unternehmen virtuelle Karten braucht, suchen Sie nach einem Anbieter, der Ihnen Flexibilität und Sicherheit bietet. Mit den besten virtuellen Kartenplattformen können Sie Kredite konfigurieren, Ausgabenkontrollen implementieren und jeder Transaktion eine Autorisierung zuweisen. Zahlungen sind für Ihren Geschäftsbetrieb von entscheidender Bedeutung. Wählen Sie daher ein Unternehmen, das stabil ist und mit Ihrem Wachstum skalieren kann. Die besten Anbieter vertiefen sich in das Verständnis Ihrer Abläufe und Ziele und pflegen einen Beratungsansatz, um Sie bei der Optimierung des Programms für die Lebensdauer der Lösung zu unterstützen.

Virtuelle Karten von FINOM für Ihr Unternehmen

Zuvor waren digitale Karten nur für große Unternehmen verfügbar, aber mit den jüngsten Fortschritten in der Fintech sind diese Produkte jetzt auch für alltägliche Unternehmen verfügbar. Unternehmen wie FINOM ermöglichen es Kleinunternehmen, innerhalb von Sekunden virtuelle Karten zu erstellen. Alles, was Sie tun müssen, ist ein FINOM-Konto einzurichten (was Sie vollständig online tun können). Sie können in 5 einfachen Schritten beginnen, es für Ihr Unternehmen zu erstellen. Mit der digitalen Karten können Sie überall auf der Welt mit Google Pay oder Apple Pay bezahlen. Anstatt sich auf Ihre Bank zu verlassen, tätigen Sie kontaktlose Zahlungen. Sie können die gewünschte Währung auswählen, ein Ausgabenlimit für die Karte festlegen und die Händlertypen definieren, bei denen die Karte verwendet werden kann.

Einer der größten Probleme von Firmenkarten im Moment für Finanzteams ist die Zeit, die benötigt wird, um den Eigentümer der Transaktion zu finden, um beim Abgleich oder beim Einholen von Quittungen zu helfen. Der typische Finanzexperte muss möglicherweise mehrere Personen verfolgen, nur um zu verstehen, wofür die Transaktion gedacht war.

Bei den virtuellen FINOM-Karten können Sie die Karte einer bestimmten Person, einer bestimmten oder Abteilung (bis zu 50 Karten) zuordnen. Außerdem können Sie jederzeit die kostenlosen Kreditkarten auch online sperren. Dies wird es Ihrem Unternehmen ermöglichen, Ausgaben einfach schnell dem richtigen Konto zuzuordnen und auch die richtigen Personen zu identifizieren, die Quittungen für bestimmte Transaktionen anfordern können, wodurch viel Zeit gespart wird. 

FINOM-Tipps: Wie richtet man eine virtuelle Karte ein?

FINOM ist ein Fintech, das alltäglichen Unternehmen Zugang zu diesen virtuellen Karten, und mehr bietet. Das Beste ist, dass die virtuellen Karten von FINOM auch keine internationalen Transaktionsgebühren haben, sodass Sie diese für alle Arten von Zahlungen verwenden können. Es fallen keine monatlichen Gebühren an und ein Konto kann in wenigen Minuten online eingerichtet werden. Kontaktieren Sie uns, um zu besprechen, wie virtuelle FINOM-Karten Ihrem Unternehmen helfen können.

Fazit

Obwohl es einige Gründe gibt, die gegen die Verwendung von virtuellen Kredit- und Debitkarten sprechen, sollten Sie die Vorteile dieser Zahlungsmethode bedenken. Nicht alle Kartenunternehmen bieten diesen Service an. Es lohnt sich also, ihn in Betracht zu ziehen, wenn Sie eine neue Karte suchen. Angesichts der zunehmenden Zahl von Online-Betrügereien werden sich nur wenige Menschen einer Methode widersetzen, mit der sie ihr Geld und ihr Konto schützen können.

Nutze FINOM

Der schnellste und einfachste Online Geschäftsbanking für KMU, Freiberufler und Selbständige in Europa.

Kostenfrei starten