Wir erklären Ihnen, was Rentabilität ist, wie man sie mit Beispielen und Formeln berechnet und warum KMU ihre Rentabilität überwachen müssen

Inhalt

Rentabilität

Rentabilität ist das Lebenselixier jedes Kleinunternehmens, der entscheidende Indikator, der den Erfolg von Misserfolg trennt. Sie ist nicht nur ein Maß für den wirtschaftlichen Erfolg, sondern auch ein Indikator für die finanzielle Gesundheit und langfristige Überlebensfähigkeit eines Unternehmens. Für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Deutschland, die sich in intensivem Wettbewerb befinden, wird die Rentabilität zu einer unabdingbaren Kenngröße. Rentabilität zieht Investoren an, sicher Kredite und ermöglicht letztendlich das nachhaltige Wachstum und die Expansion des Unternehmens. In diesem Artikel werden wir uns ansehen, was Rentabilität ist, wie man sie berechnet und wie sie verbessert werden kann.

Definition von Rentabilität und ihre Bedeutung für Kleinunternehmer

Rentabilität ist ein zentrales betriebswirtschaftliches Konzept, das den finanziellen Gewinn eines Unternehmens im Verhältnis zu den dafür eingesetzten Mitteln misst. Sie gibt an, wie effizient ein Unternehmen seine Ressourcen nutzt, um Gewinne zu erzielen. Dabei kann die Rentabilität aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet werden, etwa im Verhältnis zum eingesetzten Kapital, zu den Gesamterträgen oder zum Umsatz.

Für Kleinunternehmer ist Rentabilität eine entscheidende Kennzahl, die Aufschluss darüber gibt, ob das Unternehmen wirtschaftlich erfolgreich ist. Eine hohe Rentabilität deutet darauf hin, dass das Unternehmen effizient arbeitet und seine Ressourcen sinnvoll einsetzt, um Gewinne zu erzielen. Das zeigt sowohl intern als auch extern – etwa gegenüber Banken, Investoren oder Geschäftspartnern – dass das Unternehmen gesund ist und gut geführt wird.

Darüber hinaus bietet eine hohe Rentabilität dem Kleinunternehmer auch finanzielle Sicherheit und Spielraum für zukünftige Investitionen, die Schaffung neuer Arbeitsplätze, Innovationen oder die Expansion des Unternehmens. Nicht zuletzt ist Rentabilität auch eine wichtige Voraussetzung für die nachhaltige Existenz des Unternehmens, denn langfristig kann nur ein rentables Unternehmen auf dem Markt bestehen bleiben.

Die Bedeutung der Rentabilität für kleine und mittlere Unternehmen in Deutschland

In Deutschland gibt es mehr als drei Millionen KMU, die zusammen fast 60 % aller Arbeitsplätze im Land ausmachen. Aufgrund dieser stark wettbewerbsorientierten Umgebung müssen sich diese Unternehmen ständig bemühen, ihre Rentabilität zu verbessern, um überleben und wachsen zu können. Dabei spielen Faktoren wie Kostenkontrolle, Produktqualität, Kundenzufriedenheit und Innovationsfähigkeit eine entscheidende Rolle.

Darüber hinaus sind die Rahmenbedingungen in Deutschland in Bezug auf Steuern, Regulierungen und Arbeitsrecht ein weiterer wichtiger Faktor, der die Rentabilität beeinflussen kann. Daher ist es für Kleinunternehmer unerlässlich, ein klares Verständnis der Rentabilität und ihrer verschiedenen Aspekte zu haben, um fundierte Entscheidungen treffen und den Erfolg ihres Unternehmens sicherstellen zu können.

Rentabilität: Berechnung und Formeln

Rentabilität wird in der Regel in Prozent ausgedrückt. In ihrer allgemeinsten Form vergleicht sie den erzielten Gewinn mit dem zur Erzielung des Gewinns eingesetzten Kapital:

Rentabilität = Gewinn / Eigenkapital * 100 

Neben dieser allgemeinen Rentabilität gibt es jedoch noch weitere Rentabilitätskennzahlen, die von verschiedenen finanziellen und betrieblichen Faktoren des Unternehmens abhängen. Zu diesen Faktoren gehören Umsatz, Kosten, Ausgaben, Eigenkapital, Schulden und Investitionen. Verschiedene Rentabilitätskennzahlen werden aus unterschiedlichen Kombinationen dieser Faktoren berechnet, um verschiedene Aspekte der Rentabilität eines Unternehmens zu messen.

Der Grund, warum verschiedene Rentabilitätskennzahlen verwendet werden, liegt darin, dass jede von ihnen unterschiedliche Aspekte der Rentabilität misst und verschiedene Informationen über die finanzielle Leistung eines Unternehmens liefert. Beispielsweise zeigt die Bruttogewinnmarge, wie profitabel ein Unternehmen seine Produkte oder Dienstleistungen verkauft, während die Umsatzrentabilität zeigt, wie profitabel das Unternehmen insgesamt ist, nachdem alle Kosten und Ausgaben berücksichtigt wurden.

Mit verschiedenen Rentabilitätskennzahlen erhalten Unternehmer, Investoren und Kreditgeber ein umfassenderes und detaillierteres Bild der Rentabilität und finanziellen Leistungsfähigkeit eines Unternehmens. Jede Kennzahl hat ihre eigenen Stärken und Schwächen, und die Verwendung von mehreren Kennzahlen kann dazu beitragen, diese Schwächen auszugleichen und ein vollständigeres Bild zu liefern.

Hier sind einige der gängigsten Rentabilitätskennzahlen und die Faktoren, von denen sie abhängen:

  • Umsatzrentabilität (Nettogewinnmarge): Diese Kennzahl hängt vom Nettogewinn (Umsatz minus alle Kosten und Ausgaben) und vom Gesamtumsatz eines Unternehmens ab.
  • Bruttogewinnmarge: Diese Kennzahl hängt vom Bruttogewinn (Umsatz minus direkte Kosten) und vom Umsatz eines Unternehmens ab.
  • Eigenkapitalrendite (ROE): Diese Kennzahl hängt vom Nettogewinn und vom Eigenkapital eines Unternehmens ab.
  • Gesamtkapitalrendite (ROI): Diese Kennzahl hängt vom Nettogewinn, den Zinsaufwendungen und dem Gesamtkapital (Eigen- und Fremdkapital) eines Unternehmens ab.

Betrachten wir diese Kennzahlen nun genauer.

Nettogewinnmarge (Umsatzrentabilität): Berechnung, Formel, Beispiel

Die Nettogewinnmarge ist eine wichtige Rentabilitätskennzahl, die das Verhältnis von Nettogewinn zu Umsatz in einem Unternehmen darstellt. Sie zeigt an, welchen Prozentsatz des Umsatzes ein Unternehmen als Gewinn behält, nachdem alle Betriebskosten, Zinsen und Steuern abgezogen wurden.

Formel zur Berechnung der Nettogewinnmarge:

Nettogewinnmarge = (Nettogewinn / Umsatz) * 100

Der Nettogewinn ist der Überschuss, der nach Abzug aller Betriebskosten, Zinsen und Steuern vom Umsatz verbleibt. Der Umsatz ist der Gesamtbetrag aller Einnahmen, die ein Unternehmen aus dem Verkauf seiner Produkte oder Dienstleistungen erzielt.

Beispiel:

Angenommen, ein Unternehmen erzielt einen Umsatz von 500.000 Euro und hat nach Abzug aller Kosten und Ausgaben einen Nettogewinn von 75.000 Euro erzielt. Die Nettogewinnmarge würde wie folgt berechnet werden:

Nettogewinnmarge = (75.000 Euro / 500.000 Euro) * 100  = 15%

In diesem Beispiel beträgt die Nettogewinnmarge des Unternehmens 15 %, was bedeutet, dass es 15 % des Umsatzes als Gewinn behält.

Es ist wichtig zu beachten, dass eine höhere Nettogewinnmarge im Allgemeinen besser ist, da sie darauf hindeutet, dass das Unternehmen effizienter arbeitet und einen größeren Anteil des Umsatzes als Gewinn behält. Allerdings kann die Höhe dieser "guten" Nettogewinnmarge von Branche zu Branche variieren, und es empfiehlt sich, diese Kennzahl im Kontext der Branchennormen und im Vergleich zu ähnlichen Unternehmen zu betrachten.

Bruttogewinnmarge: Berechnung, Formel, Beispiel

Die Bruttogewinnmarge ist eine weitere wichtige Rentabilitätskennzahl. Sie misst den Anteil des Umsatzes, der nach Abzug der direkten Kosten für die hergestellten oder verkauften Waren als Gewinn verbleibt. Diese Kosten, auch als Kosten der verkauften Waren (COGS) bekannt, umfassen Material- und Arbeitskosten, aber keine indirekten Kosten wie Vertrieb, Verwaltung und Steuern.

Formel zur Berechnung der Bruttogewinnmarge:

Bruttogewinnmarge = (Bruttogewinn / Umsatz) * 100

Der Bruttogewinn ist der Umsatz abzüglich der direkten Kosten. Der Umsatz ist der Gesamtbetrag aller Einnahmen, die ein Unternehmen aus dem Verkauf seiner Produkte oder Dienstleistungen erzielt.

Beispiel:

Nehmen wir an, ein Unternehmen erzielt einen Umsatz von 500.000 Euro und hat direkte Kosten (COGS) von 300.000 Euro. Der Bruttogewinn des Unternehmens beträgt also 200.000 Euro (500.000 Euro Umsatz – 300.000 Euro COGS). Die Bruttogewinnmarge wird dann wie folgt berechnet:

Bruttogewinnmarge = (200.000 Euro / 500.000 Euro) * 100 = 40 %

In diesem Beispiel beträgt die Bruttogewinnmarge des Unternehmens 40 %. Das bedeutet, dass das Unternehmen 40 Cent von jedem Euro Umsatz als Bruttogewinn behält, bevor indirekte Kosten und Steuern berücksichtigt werden.

Die Bruttogewinnmarge kann ein Indikator für die Effizienz der Produktion und Preisgestaltung eines Unternehmens sein. Eine höhere Bruttogewinnmarge ist im Allgemeinen besser, da sie darauf hindeutet, dass das Unternehmen mehr vom Umsatz als Bruttogewinn behält. Aber genau wie bei der Nettogewinnmarge kann eine "gute" Bruttogewinnmarge je nach Branche und Unternehmen variieren.

Eigenkapitalrendite (ROE): Berechnung, Formel, Beispiel

Die Eigenkapitalrendite (Return on Equity, ROE) ist eine wichtige Rentabilitätskennzahl, die misst, wie effizient ein Unternehmen sein Eigenkapital nutzt, um Gewinn zu erzielen. Es handelt sich um das Verhältnis des Nettogewinns eines Unternehmens zu seinem Eigenkapital.

Formel zur Berechnung der Eigenkapitalrendite (ROE):

ROE = (Jahresüberschuss / Durchschnittliches Eigenkapital) * 100

Der Jahresüberschuss ist der Nettogewinn des Unternehmens nach Abzug aller Kosten und Ausgaben, einschließlich Zinsen und Steuern. Das durchschnittliche Eigenkapital ist der Durchschnitt des Eigenkapitals des Unternehmens am Anfang und am Ende des Berichtszeitraums.

Beispiel:

Angenommen, ein Unternehmen erzielt einen Jahresüberschuss von 200.000 Euro. Das Eigenkapital des Unternehmens betrug zu Beginn des Jahres 1.000.000 Euro und am Ende des Jahres 1.200.000 Euro. Das durchschnittliche Eigenkapital beträgt also 1.100.000 Euro ((1.000.000 Euro + 1.200.000 Euro) / 2). Die Eigenkapitalrendite (ROE) wird dann wie folgt berechnet:

ROE = (200.000 Euro / 1.100.000 Euro) * 100 = 18,18 %

In diesem Beispiel beträgt die ROE des Unternehmens 18,18 %. Das bedeutet, dass das Unternehmen 18,18 % seines Eigenkapitals als Nettogewinn erzielt hat.

Eine höhere ROE ist im Allgemeinen besser, da sie darauf hindeutet, dass das Unternehmen sein Eigenkapital effektiver nutzt, um Gewinn zu erzielen. Jedoch kann eine extrem hohe ROE auch ein Zeichen für übermäßig riskante Kapitalverwaltung sein, und es ist wichtig, diese Kennzahl im Kontext anderer finanzieller Kennzahlen und der spezifischen Umstände des Unternehmens zu betrachten.

Gesamtkapitalrendite (ROI): Berechnung, Formel, Beispiel

Die Gesamtkapitalrendite, oft auch als Return on Investment (ROI) bezeichnet, ist eine wichtige Rentabilitätskennzahl, die misst, wie effizient ein Unternehmen sein gesamtes Kapital nutzt, um Gewinn zu erzielen. Das Gesamtkapital umfasst sowohl das Eigenkapital als auch das Fremdkapital eines Unternehmens. Der ROI gibt das Verhältnis des Gewinns eines Unternehmens zu seinem Gesamtkapital an.

Formel zur Berechnung der Gesamtkapitalrendite (ROI):

ROI = [(Nettogewinn + Zinsaufwand) / Durchschnittliches Gesamtkapital] * 100

Der Nettogewinn ist der Gewinn des Unternehmens nach Abzug aller Kosten und Ausgaben, aber vor Zinsen und Steuern. Der Zinsaufwand ist die Summe der Zinsen, die das Unternehmen auf seine Schulden zahlt. Das durchschnittliche Gesamtkapital ist der Durchschnitt des Gesamtkapitals des Unternehmens am Anfang und am Ende des Berichtszeitraums.

Beispiel:

Angenommen, ein Unternehmen erzielt einen Nettogewinn von 200.000 Euro und hat einen Zinsaufwand von 20.000 Euro. Das Gesamtkapital des Unternehmens betrug zu Beginn des Jahres 1.500.000 Euro und am Ende des Jahres 1.700.000 Euro. Das durchschnittliche Gesamtkapital beträgt also 1.600.000 Euro ((1.500.000 Euro + 1.700.000 Euro) / 2). Der ROI wird dann wie folgt berechnet:

ROI = [(200.000 Euro + 20.000 Euro) / 1.600.000 Euro] * 100 = 13,75 %

In diesem Beispiel beträgt der ROI des Unternehmens 13,75 %. Das bedeutet, dass das Unternehmen 13,75% seines Gesamtkapitals als Gewinn erzielt hat, nachdem die Zinsaufwendungen berücksichtigt wurden.

Eine höhere ROI ist im Allgemeinen besser, da sie darauf hindeutet, dass das Unternehmen sein Gesamtkapital effektiver nutzt, um Gewinn zu erzielen. Wie bei anderen Rentabilitätskennzahlen ist es jedoch wichtig, den ROI im Kontext anderer finanzieller Kennzahlen und der spezifischen Umstände des Unternehmens zu betrachten.

Optimierung der Rentabilität

Eine wirksame Rentabilitätsoptimierung für kleine und mittlere Unternehmen kann sowohl die Steigerung der Einnahmen als auch die Senkung der Kosten umfassen. Schauen wir uns diese Strategien näher an.

Strategien zur Rentabilitätsoptimierung: Steigerung der Einnahmen

Hier sind einige Strategien, die dazu beitragen können, die Rentabilität durch Steigerung des Einnahmen zu verbessern:

1. Preisstrategien:

Die Wahl der richtigen Preisstrategie kann dazu beitragen, die Rentabilität zu verbessern. Beispielsweise kann ein Unternehmen versuchen, seine Preise zu erhöhen, um seine Gewinnmarge zu steigern. Dies kann jedoch zu einem Rückgang des Absatzvolumens führen, wenn die Kunden empfindlich auf Preisänderungen reagieren. Eine andere Strategie könnte darin bestehen, die Preise zu senken, um das Absatzvolumen zu erhöhen, wobei man darauf hofft, dass der zusätzliche Umsatz die geringere Gewinnmarge ausgleicht. Es ist wichtig, dass das Unternehmen eine gründliche Preis-Leistungs-Analyse durchführt und die Reaktion der Kunden auf verschiedene Preisniveaus bedenkt.

2. Erhöhung des Absatzvolumens:

Wie oben erwähnt, kann eine Erhöhung des Absatzvolumens zur Steigerung der Rentabilität beitragen. Dies kann durch verschiedene Methoden erreicht werden, einschließlich Marketing- und Verkaufsförderungsmaßnahmen, die darauf abzielen, das Bewusstsein und die Nachfrage nach den Produkten oder Dienstleistungen des Unternehmens zu steigern. Ein Unternehmen kann auch versuchen, neue Märkte zu erschließen oder seine Vertriebskanäle zu erweitern, um seine Reichweite zu verbessern.

3. Entwicklung neuer Produkte oder Dienstleistungen:

Die Entwicklung neuer Produkte oder Dienstleistungen kann eine weitere Möglichkeit sein, den Umsatz und die Rentabilität zu steigern. Dies kann es einem Unternehmen ermöglichen, neue Kundengruppen anzusprechen, sich von seinen Wettbewerbern zu differenzieren und höhere Preise zu erzielen. Bei der Entwicklung neuer Produkte oder Dienstleistungen ist es jedoch wichtig, die Marktbedingungen und die Bedürfnisse der Kunden gründlich zu analysieren, um sicherzustellen, dass das neue Angebot einen echten Wert bietet.

Es ist wichtig zu beachten, dass diese Strategien am effektivsten sind, wenn sie im Rahmen einer umfassenden Geschäftsstrategie umgesetzt werden und wenn das Unternehmen seine Finanzen sorgfältig überwacht, um sicherzustellen, dass seine Bemühungen zur Rentabilitätsoptimierung Früchte tragen.

Strategien zur Rentabilitätsoptimierung: Senkung der Kosten

Hier sind einige Strategien zur Kostensenkung, die zur Verbesserung der Rentabilität beitragen können:

1. Effizientere Betriebsabläufe:

Die Verbesserung der Betriebseffizienz kann eine signifikante Kosteneinsparung darstellen. Dies kann durch die Implementierung von Lean-Management-Praktiken, Prozessautomatisierung oder durch den Einsatz anderer Technologie erreicht werden. So werden weniger Zeit und Ressourcen für die Fertigstellung von Aufgaben benötigt, was die Betriebskosten senkt.

2. Auslagerung von Dienstleistungen:

Die Auslagerung bestimmter Geschäftsfunktionen, die nicht zum Kerngeschäft gehören, kann eine wirksame Methode zur Kosteneinsparung sein. Beispielsweise können Buchhaltung, IT-Support oder Marketing an spezialisierte Dienstleister ausgelagert werden, was zu Kosteneinsparungen führen kann. Unternehmen sollten jedoch die potenziellen Risiken der Auslagerung wie z. B. die Kontrolle und Qualität der entsprechenden Dienstleistungen berücksichtigen.

3. Senkung der Materialkosten:

Die Senkung der Materialkosten kann durch effektives Lieferantenmanagement erreicht werden, z. B. durch Neuverhandlung von Verträgen oder Suche nach günstigeren Lieferanten. Darüber hinaus können effektive Bestandsmanagementpraktiken dazu beitragen, die Kosten zu senken, indem sie sicherstellen, dass das Unternehmen nicht zu viel Lagerbestand hält, der Lager- und Abschreibungsgebühren mit sich bringt.

4. Energieeffizienz:

Energiekosten können oft ein beträchtlicher Teil der Ausgaben eines Unternehmens sein. Durch die Implementierung von energieeffizienten Praktiken und Technologien wie z. B. energiesparenden Beleuchtungssystemen oder hochwertiger Isolierung können Unternehmen ihre Energiekosten senken und gleichzeitig ihren ökologischen Fußabdruck verkleinern.

5. Personalmanagement:

Die Kosten für Personal stellen oft die größten Ausgaben eines Unternehmens dar. Effektives Personalmanagement, wie z. B. die Nutzung von flexiblen Arbeitsarrangements, Aus- und Weiterbildungen zur Verbesserung der Mitarbeiterproduktivität oder effektives Leistungsmanagement, kann dazu beitragen, diese Kosten zu optimieren.

Insgesamt ist es wichtig, dass KMU einen strategischen und ganzheitlichen Ansatz zur Kostensenkung verfolgen und dabei die potenziellen Auswirkungen auf die Qualität ihrer Produkte oder Dienstleistungen und die Zufriedenheit ihrer Kunden berücksichtigen.

Optimierung der Rentabilität: Beispiele

Hier sind zwei konkrete Beispiele für die Optimierung der Rentabilität in verschiedenen Branchen:

Beispiel 1: Einzelhandelsunternehmen

Ein mittelständisches Einzelhandelsunternehmen verzeichnete stagnierende Umsätze und gleichzeitig steigende Betriebskosten. Um die Rentabilität zu verbessern, ergriff die Geschäftsführung folgende Maßnahmen:

  • Steigerung der Einnahmen: Es wurde ein Kundenbindungsprogramm eingeführt, das Kunden für wiederholte Einkäufe belohnt. Dadurch wurde die Kundenbindung verbessert und der Umsatz pro Kunde erhöht.
  • Senkung der Kosten: Es wurde die Auslagerung einiger nicht zum Kerngeschäft gehörender Funktionen wie Reinigung und IT-Support in Erwägung gezogen. Durch den Wechsel zu spezialisierten externen Dienstleistern konnte das Unternehmen die Betriebskosten senken und sich auf seine Kernkompetenzen konzentrieren.

Beispiel 2: Softwareentwicklungsfirma

Eine Softwareentwicklungsfirma mit sinkenden Margen wandte folgende Strategien zur Rentabilitätsoptimierung an:

  • Steigerung der Einnahmen: Es wurde eine neue Produktlinie von Premium-Softwaretools eingeführt, die speziell auf Unternehmen ausgerichtet sind. Diese Tools wurden zu einem höheren Preis verkauft, was zu einer Erhöhung des durchschnittlichen Umsatzes pro Verkauf führte.
  • Senkung der Kosten: Durch den Einsatz moderner Projektmanagement-Tools und -techniken wie Agile und Scrum wurde die Effizienz der Entwicklungsprozesse des Unternehmens verbessert. Dies trug dazu bei, die Entwicklungszeit zu verkürzen und die damit verbundenen Kosten zu senken.

In beiden Beispielen haben die Unternehmen eine Kombination aus Strategien zur Steigerung der Einnahmen und zur Senkung der Kosten verwendet, um ihre Rentabilität zu verbessern. Es ist wichtig zu beachten, dass eine wirksame Rentabilitätsoptimierung einen maßgeschneiderten Ansatz erfordert, der auf den spezifischen Bedürfnissen und Herausforderungen jedes Unternehmens basiert.

Warum sollten Unternehmen ihre Rentabilität ständig überwachen?

Die kontinuierliche Überwachung der Rentabilität ist für Unternehmen aus mehreren Gründen von entscheidender Bedeutung:

  • Performance-Tracking: Rentabilitätskennzahlen geben einen Einblick in die finanzielle Gesundheit und Leistungsfähigkeit eines Unternehmens. Sie helfen dabei, zu verstehen, wie effektiv ein Unternehmen seine Ressourcen nutzt, um Gewinne zu erzielen.
  • Informierte Entscheidungsfindung: Die Kenntnis über ihre Rentabilität kann Unternehmen dabei helfen, fundierte Entscheidungen zu treffen. Sie können so beispielsweise feststellen, ob sie ihre Betriebskosten senken, ihre Preise anpassen oder in neue Projekte oder Technologien investieren sollten.
  • Erkennung von Problemen: Eine sinkende Rentabilität kann ein frühes Warnsignal für Probleme sein. Sie könnte auf steigende Kosten, sinkende Verkaufszahlen, ineffiziente Prozesse oder eine Kombination dieser Faktoren hinweisen. Durch die frühzeitige Erkennung dieser Probleme können Unternehmen proaktiv Lösungen finden.
  • Strategische Planung: Rentabilitätskennzahlen können auch bei der strategischen Planung hilfreich sein. Sie können dabei helfen, Ziele zu setzen, Budgets zu erstellen und langfristige Pläne für Wachstum und Expansion zu entwickeln.
  • Einfluss auf Investoren und Stakeholder: Investoren und andere Stakeholder schauen oft auf Rentabilitätskennzahlen, um die Leistung eines Unternehmens zu beurteilen. Ein Unternehmen, das regelmäßig seine Rentabilität überprüft und darüber offen berichtet, kann das Vertrauen von Investoren und Stakeholdern stärken.

Insgesamt trägt die ständige Überwachung der Rentabilität dazu bei, dass ein Unternehmen finanziell gesund und auf dem Weg zum Erfolg bleibt.

Wie trägt Finom zur Verbesserung der Rentabilität bei?

Finom ist ein Finanztechnologie- (Fintech-) Unternehmen, das Online-Banking und Finanzmanagementdienste für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und Unternehmer anbietet. Es kann auf verschiedene Weisen zur Verbesserung der Rentabilität beitragen:

  • Vereinfachung des Finanzmanagements: Finom bietet eine integrierte Plattform, auf der Unternehmen alle ihre Finanzoperationen einschließlich Rechnungsstellung und Cashflow-Management verwalten können. Dies kann Zeit sparen und löst das Problem, mehrere verschiedene Plattformen nutzen zu müssen, was wiederum Kosten senken und die Effizienz verbessern kann.
  • Automatisierung von Prozessen: Finom bietet Funktionen zur Automatisierung verschiedener Geschäftsprozesse, wie zum Beispiel der Rechnungsstellung und Ausgabenverfolgung. Dies kann manuelle Arbeit reduzieren, die Genauigkeit verbessern und es Unternehmen ermöglichen, sich stärker auf ihre Kernoperationen zu konzentrieren, was potenziell die Rentabilität erhöhen kann.
  • Bereitstellung von Einblicken: Finom bietet Tools für die Finanzanalyse und -prognose, die Unternehmen helfen können, ein besseres Verständnis ihrer finanziellen Situation zu erlangen und besser informierte Entscheidungen zu treffen. Dies kann die Rentabilität verbessern, indem es Unternehmen hilft, rentable Möglichkeiten zu identifizieren, Risiken zu managen und ihre Strategien zu optimieren.
  • Bereitstellung von zugänglichen Bankdienstleistungen: Mit seinen digitalen Bankdienstleistungen kann Finom es Unternehmen erleichtern, ihr Geld zu verwalten. Dies kann zu reduzierten Bankgebühren und verbessertem Cashflow-Management führen, was zu einer höheren Rentabilität beitragen kann.

Erhalte jede Woche die neuesten Business- und Tech-Trends

Fazit

Die Rentabilität ist für kleine und mittlere Unternehmen von zentraler Bedeutung, da sie die Effizienz, mit der ein Unternehmen seine Ressourcen nutzt, um Gewinne zu erzielen, widerspiegelt. Wichtige Rentabilitätskennzahlen sind die Umsatzrentabilität, die Eigenkapitalrendite und die Gesamtkapitalrendite, die verschiedene Aspekte der Rentabilität eines Unternehmens darstellen. Eine Optimierung der Rentabilität kann sowohl durch Steigerung der Einnahmen als auch durch Kostensenkung erreicht werden. Durch ein tieferes Verständnis und eine ständige Überwachung der Rentabilität können KMU informierte Geschäftsentscheidungen treffen und ihren langfristigen Erfolg sichern.

Lesen Sie auch unsere anderen Artikel:

Letzte Artikel