Warum ist das Absetzen des Arbeitszimmers im eigenen Haus wichtig? In einer zunehmend flexiblen Arbeitswelt gewinnt die steuerliche Absetzbarkeit des Arbeitszimmers an Bedeutung, denn viele arbeiten heute von zu Hause aus. Es ermöglicht Steuervorteile für Miete, Strom und mehr.

 

Dieses Thema ist für Berufstätige relevant, die Kosten sparen und ihre Arbeitsumgebung optimieren möchten.

Inhalt

Was ist ein häusliches Arbeitszimmer?

Ein häusliches Arbeitszimmer ist ein Raum in der eigenen Wohnung oder im eigenen Haus, der ausschließlich oder nahezu ausschließlich beruflich genutzt wird. Es wird häufig für die Erledigung gedanklicher, schriftlicher, verwaltungstechnischer oder organisatorischer Arbeiten genutzt.

Jedoch gibt es einen Unterschied zwischen einem Arbeitszimmer und einer Arbeitsecke. Ein Arbeitszimmer ist ein separater Raum, der klar vom Wohnbereich abgegrenzt ist, während eine Arbeitsecke lediglich ein Teil eines Raumes ist und meist nicht die gleichen steuerlichen Vorteile bietet.

Wer kann ein Arbeitszimmer absetzen?

Arbeitnehmer, Selbstständige und Freiberufler können ein Arbeitszimmer steuerlich absetzen, wenn sie die entsprechenden Bedingungen erfüllen.

Wichtig ist, dass es sich bei dem Arbeitszimmer um einen abgeschlossenen Raum handelt. So muss beispielsweise das Arbeitszimmer den Mittelpunkt der gesamten betrieblichen oder beruflichen Tätigkeit bilden oder es darf kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung stehen. Hervorzuheben ist dabei das Verhältnis der gesamten betrieblichen und beruflichen Tätigkeit, um die berufliche Nutzung des Raumes nachvollziehbar darzustellen.

Voraussetzungen für den Abzug eines Arbeitszimmers im eigenen Haus

Sie können die Nutzung Ihres Arbeitszimmers von der Steuer absetzen, wenn es den Mittelpunkt der beruflichen Tätigkeit bildet. Dies gilt sowohl für den Hauptarbeitsplatz als auch für Telearbeitsplätze.

Für die steuerliche Anerkennung muss das Arbeitszimmer entweder der Hauptarbeitsplatz sein, oder es muss für die Arbeit von zu Hause aus genutzt werden, wenn der Arbeitgeber keinen anderen Arbeitsplatz zur Verfügung stellt.

Das Arbeitszimmer muss klar vom privaten Wohnbereich abgegrenzt und darf nicht gleichzeitig als Wohnraum genutzt werden, um steuerlich absetzbar zu sein.

Ein separater Raum ist erforderlich, der fast ausschließlich beruflich genutzt wird. Die Nutzung muss nachvollziehbar und belegbar sein.

Das Arbeitszimmer muss angemessen eingerichtet sein, um die beruflichen Tätigkeiten ausführen zu können. Es sollten keine privaten Gegenstände im Raum sein, um die berufliche Nutzung nachzuweisen.

Welche Kosten können für ein häusliches Arbeitszimmer abgesetzt werden?

Für ein häusliches Arbeitszimmer können sowohl direkte als auch indirekte Kosten geltend gemacht werden.

Direkte Kosten

Zu den direkten Kosten gehören:

  • die anteiligen Mietkosten
  • Stromkosten
  • Heizungskosten
  • weitere Nebenkosten

Diese Ausgaben werden direkt dem Arbeitszimmer zugeordnet und entsprechend abgesetzt.

Indirekte Kosten

Indirekte Kosten umfassen Ausgaben für:

  • die Renovierung des Arbeitszimmers
  • die Anschaffung von Büromöbeln
  • notwendige Ausstattung wie Computer oder Büromaterialien

Diese Kosten können ebenfalls anteilig abgesetzt werden, je nachdem, wie viel Prozent des Raumes beruflich genutzt wird.

Unterschied zwischen tatsächlichen Kosten und Pauschale

Es gibt zwei Methoden zur Absetzung: die tatsächlichen Kosten und die Homeoffice-Pauschale. Die tatsächlichen Kosten umfassen alle oben genannten direkten und indirekten Ausgaben, die detailliert nachgewiesen werden müssen.

Die Homeoffice-Pauschale bietet eine vereinfachte Absetzungsmethode, wobei pauschal bis zu 1.260 Euro pro Jahr ohne detaillierten Nachweis abgesetzt werden können. Dies ist vorteilhaft für Personen mit geringeren Kosten, da der bürokratische Aufwand reduziert wird. Allerdings kann die Pauschale niedriger ausfallen als die tatsächlichen Kosten, was insbesondere bei höheren Ausgaben nachteilig ist.

Angenommen, Ihre monatliche Miete beträgt 1.000 Euro und das Arbeitszimmer nimmt 10 % der Wohnfläche ein. Dann können 100 Euro pro Monat als direkte Kosten abgesetzt werden. Bei der Homeoffice-Pauschale können Sie hingegen ohne Nachweis bis zu 1.260 Euro jährlich geltend machen, unabhängig von den tatsächlichen Ausgaben.

Nutzung des Arbeitszimmers

Wenn das Arbeitszimmer von mehreren Personen genutzt wird, müssen die Kosten entsprechend aufgeteilt werden. Die Aufteilung erfolgt proportional zur Nutzung des Raumes. Jede Person kann nur den Anteil der Kosten absetzen, der ihrem Nutzungsanteil entspricht.

Beispielsweise, wenn zwei Personen das Arbeitszimmer zu gleichen Teilen nutzen, kann jede Person 50 % der Kosten absetzen. Es ist wichtig, die Nutzung genau zu dokumentieren, um im Falle einer Steuerprüfung Nachweise erbringen zu können.

Bei Gemeinschaftsnutzung gelten spezifische Regelungen. Jeder Nutzer muss nachweisen, dass er das Arbeitszimmer überwiegend beruflich nutzt. Eine klare Trennung und Nachvollziehbarkeit der beruflichen Nutzung ist hierbei unerlässlich.

Nutzung für Fort- und Weiterbildung

Kosten für Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen, die im Arbeitszimmer durchgeführt werden, sind ebenfalls absetzbar. Dazu gehören Kursgebühren, Fachliteratur und ähnliche Ausgaben.

Die Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer können in Kombination mit den Aufwendungen für Fortbildung abgesetzt werden. Es ist wichtig, alle relevanten Belege und Nachweise sorgfältig zu sammeln und aufzubewahren.

Praktische Beispiele und Tipps, wenn Sie Ihr Home Office absetzen wollen

Ein wichtiges Kriterium für das steuerliche Geltend machen eines häuslichen Arbeitszimmers ist die ausschließliche berufliche Nutzung. Die Lage, Funktion und Ausstattung in der häuslichen Sphäre sollten klar und eindeutig auf den beruflichen Bedarf ausgerichtet sein, um als absetzbare Kosten anerkannt zu werden.

Ein Arbeitnehmer, der die Homeoffice-Pauschale nutzt, kann maximal 1.260 Euro jährlich ohne detaillierten Nachweis absetzen. Nehmen wir ein Beispiel: Ein Selbstständiger nutzt 20 % seiner Wohnung über 100m² als Arbeitszimmer. Bei monatlichen Mietkosten von 1.200 Euro können 240 Euro pro Monat als direkte Kosten abgesetzt werden. Hinzu kommen anteilige Kosten für Strom und Heizung. 

Während die tatsächlichen Kosten eine genaue Aufschlüsselung und Nachweise erfordern, bietet die Pauschale eine einfachere Möglichkeit ohne Belegpflicht, was insbesondere bei geringeren Kosten vorteilhaft ist.

Zum Beispiel: Ein Lehrer nutzt sein Arbeitszimmer hauptsächlich zur Unterrichtsvorbereitung und kann daher 10 % der Wohnkosten absetzen. Ein IT-Freelancer, der 50 % der Zeit von zu Hause arbeitet, kann entsprechend höhere Anteile geltend machen.

Dokumentation und Nachweise

Wichtige Unterlagen umfassen 

  • Mietverträge
  • Nebenkostenabrechnungen
  • Belege für Anschaffungen
  • Nachweise der beruflichen Nutzung

Es ist ratsam, alle Belege geordnet und gut dokumentiert aufzubewahren. Eine jährliche Übersicht der Kosten erleichtert die Steuererklärung und erhöht die Transparenz bei möglichen Nachfragen durch das Finanzamt.

Arbeitszimmer absetzen: Sonderfälle und Ausnahmen

Wie so oft läuft im Leben nicht alles nach Vorschrift und es kann einige Ausnahmen geben. Werfen wir einen Blick auf einige besondere Situationen.

Arbeitszimmer in Mietwohnungen

Bei Mietwohnungen können Mieter die anteiligen Mietkosten sowie die Nebenkosten für das Arbeitszimmer absetzen. Eine Besonderheit hierbei ist, dass auch Mieterhöhungen aufgrund von Modernisierungen anteilig berücksichtigt werden können.

Es ist wichtig, eine detaillierte Aufstellung der Kosten zu führen und alle Belege sorgfältig zu archivieren.

Arbeitszimmer bei Immobilienbesitzern

Immobilienbesitzer haben zusätzlich die Möglichkeit, Renovierungskosten und Abschreibungen geltend zu machen. Die Abschreibung erfolgt über die Nutzungsdauer des Arbeitszimmers, die meist mehrere Jahre umfasst. Hierbei können sowohl die Anschaffungskosten der Immobilie als auch die Kosten für größere Renovierungen abgesetzt werden.

Absetzung von Renovierungskosten und Abschreibungen

Renovierungskosten für das Arbeitszimmer, wie Malerarbeiten oder neue Bodenbeläge, können anteilig abgesetzt werden. Zudem können Immobilienbesitzer die Abschreibung der Kosten für das Arbeitszimmer über die Jahre hinweg geltend machen, was zu einer kontinuierlichen steuerlichen Entlastung führt.

Absetzung von Arbeitsmitteln im Homeoffice

Neben den Raumkosten können auch Arbeitsmittel im Homeoffice steuerlich abgesetzt werden. Hierzu zählen typische Arbeitsmittel wie Computer, Drucker, Büromöbel und Fachliteratur. Diese Ausgaben müssen nachweislich für die berufliche Nutzung angeschafft worden sein.

Ein Computer und ein Drucker sind gängige Arbeitsmittel, die oft im Homeoffice genutzt werden. Auch spezielle Software, Schreibtischlampen und ergonomische Bürostühle fallen darunter.

Alle diese Kosten können anteilig, entsprechend der beruflichen Nutzung, abgesetzt werden. Es ist ratsam, die Rechnungen und Nutzungsnachweise für diese Arbeitsmittel aufzubewahren, um bei einer Steuerprüfung gerüstet zu sein.

Steuerliche Geltendmachung beim häuslichen Arbeitszimmer absetzen

Das Arbeitszimmer wird in der Steuererklärung in der Anlage N (für Arbeitnehmer) oder in der Anlage G (für Selbstständige) eingetragen. In der Anlage N wird das Arbeitszimmer unter „Werbungskosten“ aufgeführt, während es in der Anlage G als „Betriebsausgaben“ angegeben wird.

Hier erfahren Sie, wie Sie einen Eintrag in der Steuererklärung vornehmen:

  • Anlage N: Geben Sie die gesamten Kosten für Miete, Nebenkosten, und sonstige Ausgaben in den entsprechenden Feldern an.
  • Anlage G: Tragen Sie die Betriebsausgaben für das Arbeitszimmer detailliert auf, einschließlich der anteiligen Kosten für Strom, Heizung, und Möbel.
  • Fügen Sie alle notwendigen Belege bei, um die Angaben zu untermauern.

Bei einer Steuerprüfung wird das Finanzamt detaillierte Nachweise für die geltend gemachten Kosten verlangen. Sie müssen belegen können, dass das Arbeitszimmer ausschließlich oder nahezu ausschließlich beruflich genutzt wird.

Das Finanzamt verlangt Mietverträge, Nebenkostenabrechnungen, Belege für Renovierungen und Anschaffungen, sowie eine genaue Nutzungsdokumentation. Fotos des Arbeitszimmers können ebenfalls hilfreich sein.

Häufige Fehler und wie man sie vermeiden kann

Ein häufiger Fehler ist die ungenaue Berechnung der anteiligen Kosten. Stellen Sie sicher, dass die prozentuale Aufteilung der Wohnfläche korrekt ist. Vermeiden Sie es, private Ausgaben mit beruflichen zu vermischen, und halten Sie die Nutzung des Arbeitszimmers strikt beruflich.

Im Falle einer möglichen Prüfung sollten Sie diese Tipps beachten:

  • Bewahren Sie alle Belege und Dokumente mindestens zehn Jahre lang auf.
  • Führen Sie ein Nutzungstagebuch, um die berufliche Nutzung zu dokumentieren.
  • Stellen Sie sicher, dass das Arbeitszimmer keine privaten Gegenstände enthält, um die ausschließliche berufliche Nutzung nachzuweisen.
  • Bereiten Sie sich darauf vor, dem Prüfer einen genauen Überblick über die Nutzung und die angefallenen Kosten zu geben.

Erhalte jede Woche die neuesten Business- und Tech-Trends

Fazit

Das Absetzen eines Arbeitszimmers bietet erhebliche steuerliche Vorteile. Achten Sie auf die Einhaltung aller Voraussetzungen und eine genaue Dokumentation. Auf diese Weise können Sie optimal von den möglichen Einsparungen profitieren.

FAQ

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um ein Arbeitszimmer steuerlich absetzen zu können?

Um ein Arbeitszimmer steuerlich absetzen zu können, muss es sich um einen in sich abgeschlossenen, separaten Raum in der Wohnung handeln, der für betriebliche oder berufliche Zwecke genutzt wird. Bei Arbeitnehmern muss das Arbeitszimmer entweder den Mittelpunkt der gesamten beruflichen Tätigkeit bilden oder es darf kein anderer Arbeitsplatz vorhanden sein.

Welche Kosten kann ich für mein Arbeitszimmer steuerlich geltend machen?

Direkte Kosten wie Miete, Nebenkosten, Strom und Heizung für das Arbeitszimmer können in voller Höhe als Werbungskosten oder Betriebsausgaben abgezogen werden. Darüber hinaus können anteilige Kosten nach Bereichen wie Miete, Nebenkosten, Versicherungen und Abschreibung auf Möbel und Geräte geltend gemacht werden.

Kann ich die Zulage für ein häusliches Arbeitszimmer nutzen, wenn ich kein eigenes Arbeitszimmer habe?

Ja, seit 2023 kann die Arbeitszimmerzulage von maximal 1.260 Euro pro Jahr auch dann genutzt werden, wenn nur eine Arbeitsecke im Wohnzimmer vorhanden ist. Voraussetzung dafür ist, dass dort büroähnlich gearbeitet wird und kein anderer Arbeitsplatz vorhanden ist.

Das könnte Sie auch interessieren:

Letzte Artikel