Letzte Artikel

Inhalt
Inhalt

Was ist eine Lastschrift? – Ein Leitfaden zu Zahlungen

Diesen Beitrag teilen

Was ist Lastschrift

Was ist eine Lastschrift? Eine Lastschrift ist eine Anweisung eines Kunden an seinen Zahlungsdienstleister, die eine Organisation ermächtigt, fällige Beträge von seinem Konto einzuziehen, sofern der Kunde im Voraus über die einzuziehende Beträge und Daten informiert wurde. Eine Lastschrift ist die einfachste, sicherste und bequemste Art, regelmäßige oder wiederkehrende Zahlungen zu tätigen.

Wie funktioniert eine Lastschrift?

Für Lastschriften stehen zwei Möglichkeiten zur Verfügung. Am bekanntesten ist sicherlich das Lastschriftmandat. Es ist fester Bestandteil vieler Verträge. Diese Ermächtigung ermöglicht es den Kunden, für einen im Mandat vermerkten festen Zeitraum oder bis auf weiteres Geld von ihrem Konto abzubuchen. Diese Ermächtigung kann jederzeit widerrufen oder geändert werden.

Die zweite Alternative: das Lastschriftverfahren. Dabei nimmt die Bank den Auftrag der Kunden entgegen und führt zu einem bestimmten Datum eine Lastschrift von ihrem Konto (Zahlungsempfänger) aus.

Lastschriftmandat

Das Lastschriftmandat ermächtigt ein Unternehmen, einen Betrag direkt von Ihrem Konto abbuchen zu dürfen. Bei einem Mobilfunkvertrag oder einer Versicherungszahlung usw. darf das Unternehmen beispielsweise jeden Monat einen Betrag auf der Grundlage Ihrer Telefonnutzung oder Ihrer monatlichen Versicherungsgebühr abbuchen. Die SEPA-Lastschrift wurde eingeführt, damit Online-Händler internationale Zahlungen tätigen können.

Was ist ein Lastschriftverfahren?

Das Lastschriftverfahren ist eine beliebte Zahlungsmethode. In der Regel wird sie für wiederkehrende Zahlungen wie Kreditkartenrechnungen, Stromrechnungen, Ratenzahlungen, Miete, wiederkehrende Vorschusszahlungen und Abonnements/Mitgliedschaften verwendet.

Um das Lastschriftverfahren einzurichten, müssen Sie von Ihrem Kunden eine Autorisierung einholen, um Gelder von seinen Konten einziehen zu lassen. Sobald Sie die Autorisierung erhalten haben, können Sie wiederkehrende Zahlungen vom Konto des Kunden entgegennehmen. Sie müssen dem Kunden 10 Werktage vor der eigentlichen Transaktion eine Mitteilung über Betrag und Datum zukommen lassen. Kunden müssen lediglich sicherstellen, dass sie über ausreichende Mittel auf ihrem Konto verfügen.

SEPA-Lastschrift

Die SEPA-Lastschrift (SEPA Direct Debit) gibt es erst seit September 2009, nachdem innerhalb der EU ein gemeinsamer Rechtsrahmen entwickelt wurde. Grundsätzlich funktioniert die SEPA-Lastschrift, die den grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr auch für Online-Handel ermöglicht, genauso wie eine reguläre Lastschrift. Notwendig ist ein SEPA-Lastschriftmandat, mit dem der Zahlungsempfänger den Einzug zustimmt – quasi eine EU-weit gültige Einzugsermächtigung. Jedes dieser SEPA-Mandate mit einem Mandatsbezug zu Belastungen kann leichter kontrolliert werden. Hinzu kommt die Gläubiger-Identifikationsnummer, die jeder Transaktion des genannten Zahlungsempfängers hinzugefügt wird. Es stehen zwei verschiedene Arten von SEPA-Lastschriftverfahren zur Verfügung: die SEPA-Basislastschrift für den Einzug bei Verbrauchern und Unternehmen und SEPA-Firmenlastschrift für den Einzug ausschließlich bei Unternehmen. 

Umstrittene Zahlungen

Mit dem SEPA-Lastschriftverfahren erhalten Kunden die Möglichkeit, ein Streitbeilegungsverfahren einzuleiten, um Zahlungen anzufechten. Kunden können in dem Zeitraum von acht Wochen nach Belastung ihres Kontos einer Zahlung über ihre Bank ohne Fragen widersprechen. Alle Streitigkeiten innerhalb dieser Frist werden automatisch anerkannt.

Nach acht Wochen und bis zu 13 Monaten kann ein Kunde eine Zahlung nur dann bei seiner Bank anfechten, wenn die Belastung als nicht autorisiert gilt. In diesem Fall stellt man der Bank automatisch das vom Kunden genehmigte Mandat zur Verfügung. Dies garantiert keine Aufhebung der Streitigkeit, denn die Bank kann immer noch entscheiden, dass die Belastung nicht autorisiert war und der Kunde hat dann Anspruch auf Rückerstattung.

Eine Streitigkeit kann auch ebenfalls entstehen, wenn die Bank das Konto des Kunden aufgrund eines Problems nicht belasten kann (das Konto ist gesperrt oder hat keine ausreichende Mittel).

Vorteile des Lastschriftverfahrens für Unternehmen

Lassen Sie uns einen Blick auf einige der Vorteile des Lastschriftverfahrens werfen:

  • Hilft Vertrauen zu gewinnen: Wenn Sie als Unternehmen Zahlung per Lastschrift entgegennehmen, werden Sie einer eingehenden Prüfung unterzogen und von Banken engmaschig überwacht. Durch diese ständige Kontrolle wird Ihr Geschäft transparenter und Sie gewinnen das Vertrauen Ihrer Kunden.
  • Rechtzeitige Zahlungen: Das Lastschriftverfahren ermöglicht es Geschäftsinhabern, ihre Zahlungen pünktlich zu erhalten und damit Risiken und Probleme zu vermeiden, die mit verspäteten Zahlungen verbunden sind.
  • Besserer Cashflow: Mit dem Lastschriftverfahren sind Zahlungen für die von Ihnen angebotenen Dienstleistungen und Produkte sichergestellt. Dies führt zu einem besseren Cashflow. Ein besserer Cashflow wiederum führt zu einem gesunden Working Capital. Mit gesundem Kapital können Sie Ihr Geschäft reibungslos betreiben.
  • Lastschriftgarantie: Die Lastschriftgarantie ist eine Reihe von Protokollen, die von Banken befolgt werden, die Anweisungen zur Zahlung von Lastschriften akzeptieren. Diese Richtlinien begünstigen hauptsächlich die Kunden und stellen sicher, dass Kunden nicht für fehlerhafte Zahlungen haften. Unternehmen, die das Lastschriftverfahren nutzen, sollten sehr vorsichtig mit den Zeiträumen und der Höhe der von ihnen veranlassten Zahlungen umgehen, da aufgrund der Lastschriftgarantie das Geld im Falle eines Zahlungsfehlers sofort zurückerstattet wird.
  • Eine einfache Einrichtung: Die Tatsache, dass sich der Kunde nicht jedes Mal die Mühe machen muss, Zahlungen zu tätigen, machen diese Zahlungsmethode zu einem Muss für alle Unternehmen. Indem Sie Ihren Kunden die Lastschrift-Zahlung anbieten, erleichtern Sie ihnen die Zahlung mit minimalen Eingriffen und dies ist ein großes Plus für die Geschäftsabwicklung.

Andere Zahlungsalternativen

Wenn Sie der Meinung sind, dass die Zahlung per Lastschrift für Ihr Unternehmen mehr Aufwand darstellt, als es eine Einrichtung wert ist, dann bietet FINOM eine andere Option. Mit planmäßigen Zahlungen können Sie alle Arten von Zahlungen schnell und sicher akzeptieren. Planmäßige Zahlung ist eine Funktion, die es Kunden von ermöglicht, regelmäßige automatische Zahlungen zu erstellen oder einfach eine einmalige Zahlung für ein bestimmtes Datum und eine bestimmte Uhrzeit zu planen. Dies umfasst persönliche Zahlungen, Online-Zahlungen und vieles mehr. Sie können auch elektronische Rechnungen erstellen und versenden, damit Kunden automatisch bezahlen können. Egal, welche Art von Geschäft Sie betreiben, FINOM bietet einen hervorragenden Full Service, damit Sie schnell bezahlt werden.

Fazit

Mit diesen Arten der Zahlungen haben Sie die Freiheit, sich auf den Aufbau Ihres Unternehmens zu konzentrieren, anstatt Zahlungen hinterherzujagen, zeitaufwändige Abstimmungen durchzuführen und Cashflow-Prognosen neu zu berechnen. Damit haben Sie die Freiheit, mit Ihren Kunden über Ihre Dienstleistungen und Produkte zu sprechen, anstatt über unbezahlte Rechnungen. 

Diesen Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Nutze FINOM

Der schnellste und einfachste Online Geschäftsbanking für KMU, Freiberufler und Selbständige in Europa.

Kostenfrei starten