Zurück zum Blog

gUG - Gründung einer deutschen gemeinnützigen Unternehmergesellschaft

Beitrag teilen

Letzte Artikel

Inhalt
gemeinnützige UG

Eine gUG gründen? Aber wie? Sie haben Interesse, ein Unternehmen zu gründen und sich gleichzeitig für einen gemeinnützigen Zweck zu engagieren? Schreckt Sie die Forderung nach sieben Gründern ab, die benötigt werden, um einen Verein zu gründen? Dann lesen Sie weiter. Vielleicht ist die gemeinnützige Unternehmergesellschaft die richtige Wahl für Sie.

Überblick über Gründung einer gUG in Deutschland

Die gemeinnützige Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) ist eine 2013 eingeführte Unterform der UG. Sie bietet Unternehmen mit einem gemeinnützigen, mildtätigen oder kirchlichen Zweck enorme steuerliche Vorteile. Beispielsweise unterliegen gUGs weder der Körperschaftsteuer noch der Gewerbesteuer. Die Tätigkeit eines gemeinnützigen Unternehmens kann sich auf eine Vielzahl von Bereichen konzentrieren, wie zum Beispiel:

  • das Wohl der Jugend und der Alten
  • Umweltschutz und Tierschutz
  • Verbraucher- und Denkmalschutz.

Gründer greifen häufig auf die gUG zurück, da sie folgende Vorteile mit sich bringt:

  • Die Möglichkeit der Gründung als Ein-Personen-UG
  • Effektive Unternehmensführung durch Geschäftsführer
  • Befreiung von der privaten Haftung für Gesellschafter
  • Gründung mit nur 1 Euro Startkapital

Was ist eine gemeinnützige Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)?

Die gemeinnützige UG (haftungsbeschränkt) wurde 2013 ins Leben gerufen. Sie ist aus der 2008 durch eine Sonderregelung eingeführten UG hervorgegangen. Ziel war es, eine Rechtsform zu schaffen, die die englische Limited Company ersetzen könnte. Damit wurde der Forderung deutscher Unternehmer nach einer Rechtsform mit beschränkter Haftung und geringeren Anforderungen an die Stammeinlage als die bei einer GmbH üblichen 12.500 bzw. 25.000 Euro nachgekommen. Durch eine Rechtsreform im Jahr 2013 entstand die gemeinnützige GmbH, die die gleiche Rechtsform wie die gemeinnützige UG hat.

Definition der gemeinnützigen UG

Eine gemeinnützige UG ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung, die geschaffen wurde, um einen gemeinnützigen Geschäftszweck zu verfolgen. Aufgrund der zunehmenden Popularität von Social Entrepreneurship spielt die gUG (haftungsbeschränkt) in Deutschland eine wichtige Rolle. Mittlerweile sind mehr als 2,3 Millionen Menschen im gemeinnützigen Sektor beschäftigt. Diese Form der Gesellschaft definiert sich vor allem durch ihren gemeinnützigen Zweck, der dokumentiert und in der Satzung verankert werden und vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt werden muss.

Als Rechtsform verbindet die gUG die Vorteile einer kaufmännischen Organisation mit den Vorteilen einer bevorzugten Behandlung als gemeinnützige Organisation, wie im Vereinsrecht. Die gUG profitiert von Steuervergünstigungen, muss keine Gewerbe- und Körperschaftsteuer zahlen und hat vorrangigen Zugang zu öffentlichen Mitteln.

Haftung der gUG (haftungsbeschränkt)

Da es sich bei der gUG (haftungsbeschränkt) um eine Kapitalgesellschaft handelt, ist die Haftung aus Betriebsschulden auf das Betriebsvermögen der Gesellschaft beschränkt. Als Gründer oder Begünstigter einer gUG haftet man nicht mit seinem Privatvermögen.

Ausnahmen von der Haftungsbeschränkung

In bestimmten Szenarien kann die Haftungsbeschränkung der gUG aufgehoben und auf einzelne Personen übertragen werden:

  • Persönliche Bürgschaften: Ist einer der Gesellschafter Bürge für Darlehen oder sonstige Verbindlichkeiten der gUG, haftet er im Zahlungsfall mit seinem Privatvermögen.
  • Schuldhaftes Verhalten des Geschäftsführers: Der Geschäftsführer kann privat haftbar gemacht werden, wenn er in seiner Funktion als Geschäftsführer eine Straftat begangen hat.
  • Geschäftsführerhaftung: Eine Missachtung der sonstigen Pflichten eines Geschäftsführers kann auch zu einer privaten Haftung des Geschäftsführers führen.

Gründung mit 1 Euro Gründungsbeitrag

Im Gegensatz zu einer gGmbH kann die gUG mit einer Gründungseinlage von 1 Euro gegründet werden. Der Wert hat eher eine symbolische Rolle für die Freiheit des Aktienkapitals, denn mit 1 Euro lässt sich praktisch kein Unternehmen gründen. Daher ist ein höherer Anfangsbeitrag erforderlich. Diese ist jedoch frei wählbar und liegt damit deutlich unter den für die Gründung einer gGmbH erforderlichen 12.500 Euro bzw. 25.000 Euro.

Die gUG (haftungsbeschränkt) hat eine eigene Rechtspersönlichkeit

Als Kapitalgesellschaft hat die gUG eine eigene Rechtspersönlichkeit. Sie kann selbstständig als Vertragspartner auftreten oder vor Gericht verklagt werden. Werden beispielsweise Arbeitnehmer eingestellt oder Betriebsräume gemietet, ist Vertragspartner nicht der Geschäftsführer oder der Begünstigte, sondern die gUG selbst. Der Geschäftsführer muss nicht aus dem Gesellschafterkreis kommen. Es ist daher möglich, einen externen Geschäftsführer zu bestellen.

Ziele der Gründung einer gUG

Ziele der gUG-Gründung sind:

Steuerersparnis - Als ein gemeinnütziges Unternehmen ist die gUG von der Gewerbe- und Körperschaftsteuer befreit. Die daraus resultierende Steuerersparnis kann vollständig zur Reinvestition verwendet werden. Außerdem muss keine Umsatzsteuer abgeführt werden, wenn sie in Verfolgung des gemeinnützigen Zwecks anfällt. Für betrieblich bedingte Aufwendungen oder Einkünfte ist ein ermäßigter Steuersatz von 7% abzugsfähig. Als zuwendungsberechtigtes Unternehmen unterliegt die gUG weder der Erbschafts- noch der Schenkungsteuer. Außerdem fällt für gemeinnützig genutzte Immobilien keine Grundsteuer an.

Vereinigung der Gemeinnützigkeit und der Vorteile einer UG - Die UG-Gründung dient auch dazu, die Vorteile einer gemeinnützigen Gesellschaft mit denen der Gemeinnützigkeit zu verbinden. Dadurch wird die private Haftung begrenzt und Sie profitieren gleichzeitig von Steuervorteilen. Zudem hat die gUG gegenüber einem Verein einen vorrangigen Zugang zu öffentlichen Mitteln und profitiert bei gleichzeitiger Steuerfreiheit von der kommerziellen Struktur. Gemeinnützige Gründer schätzen die schnellen Entscheidungswege, die diese Rechtsform agiler machen als den Verein.

Die Gründung Ihrer gUG erleichtert Ihnen den Betrieb Ihres Unternehmens. Wir bei FINOM kümmern uns um alle Formalitäten, damit Sie sich auf den Start Ihres Unternehmens konzentrieren können. Als ein FinTech-Unternehmen mit langjähriger Gründungs- und Betreuungserfahrung sind wir mit den Anforderungen und Besonderheiten der gemeinnützigen UG und allen anderen deutschen Rechtsformen vertraut und können Ihnen dabei helfen, ein Unternehmen zu gründen. Schnell, rechtssicher und zum Festpreis.

Prozess der Gründung einer gUG:

Schritt 1 – Erstellung der Gründungsunterlagen (Satzung und Geschäftsvertrag)

Schritt 2 – Beglaubigung

Schritt 3 – Eintragung in das Transparenzregister

Schritt 4 – Eröffnung des Geschäftskontos, Einzahlung des Stammkapitals

Schritt 5 – Eintragung der gUG im Handelsregister

Schritt 6 – Steuer- und Gewerbeanmeldung

Vor- und Nachteile der Gründung einer gUG

Die gUG als Rechtsform bietet Gründern viele Vorteile. An erster Stelle steht die Haftungsfreistellung mit ihrem Privatvermögen für einen geringen Stammkapitalbetrag. So können Sie kostengünstig und mit geschütztem Privatvermögen wirtschaften. Natürlich gibt es auch einige Nachteile. Nachfolgend finden Sie eine Übersicht über die Vor- und Nachteile einer gUG.

Vorteile der Gründung einer gUG:

  • AUSSCHLUSS IHRER PERSÖNLICHEN HAFTUNG

Wie bei einer herkömmlichen UG oder GmbH ist die Haftung der gUG auf ihr Betriebsvermögen beschränkt. Weder Gesellschafter noch Geschäftsführer haften mit ihrem Privatvermögen für Geschäftsschulden.

  • GÜNSTIGE GRÜNDUNG – AB 1 EURO GRUNDKAPITAL

Eine gUG kann bereits mit 1 Euro Stammkapital gegründet werden und ist damit deutlich günstiger als die Gründung einer gGmbH, für die 12.500 Euro oder 25.000 Euro erforderlich sind. Auch die Erstellung von Urkunden und die notarielle Beurkundung sind bei der UG einfacher und damit günstiger.

  • POSITIVES IMAGE DURCH WOHLTÄTIGEN ZWECK

Die Gründung eines gemeinnützigen Unternehmens schafft aufgrund ihrer Gemeinnützigkeit ein positives Image. Die Beteiligung an einem gemeinnützigen Unternehmen kann zu Marketingzwecken sowohl für das Unternehmen selbst als auch für beteiligte Gesellschafter, die auch juristische Personen sein können, genutzt werden.

  • ZAHLREICHE STEUERVORTEILE UND STEUERBEFREIUNGEN

Die gUG genießt zahlreiche steuerliche Vorteile und Befreiungen. Sie muss einen gemeinnützigen Zweck verfolgen. Sie ist damit von der Gewerbesteuer- und Körperschaftsteuerpflicht befreit. Die Ersparnisse können vollständig reinvestiert werden. Des Weiteren muss auf Umsätze aus dem gemeinnützigen Bereich keine Umsatzsteuer abgeführt werden. Bei anderen Verkäufen ist nur die reduzierte Mehrwertsteuer zu entrichten. Dazu ist eine genaue Abgrenzung erforderlich. Hinzu kommen weitere Steuervorteile wie Schenkungs-, Erbschafts- und Grundsteuerbefreiung.

  • MÖGLICHKEIT DER UMWANDLUNG IN EINE gGMBH

Sobald sich das Stammkapital der gUG auf 12.500 Euro bzw. 25.000 Euro erhöht hat, kann die gUG in eine gGmbH umgewandelt werden. Ob Sie Ihre gUG tatsächlich in eine gGmbH umwandeln, bleibt Ihnen überlassen.

Nachteile der Gründung einer gUG:

  • GEMEINNÜTZIGE ZWECKE UNTERLIEGEN STRENGEN ANFORDERUNGEN

Der gemeinnützige Zweck der Gesellschaft muss fest in der Satzung verankert werden. Darüber hinaus unterliegt er einer ständigen Kontrolle durch das Finanzamt, das die Gemeinnützigkeit des Unternehmens für das laufende Geschäftsjahr prüft. Der Status der Gemeinnützigkeit wird immer rückwirkend erlangt. Gehälter für Geschäftsführer und Mitarbeiter müssen einem bestimmten Rahmen unterliegen. 

  • KEINE GEWINNAUSSCHÜTTUNG MÖGLICH

Bei einer gemeinnützigen UG ist eine Gewinnausschüttung an die Gesellschafter nicht möglich. Sie würden Ihre Gemeinnützigkeit und damit alle Steuervorteile verlieren und müssten fortan als herkömmliche UG agieren. Die Verteilung verstößt gegen das Prinzip der Gemeinnützigkeit.

Fazit

Eine gUG, die Schwester einer gemeinnützigen GmbH, verbindet die vorteilhaften Bestandteile einer kaufmännischen Organisation mit den nützlichen Vorteilen der Gemeinnützigkeit. Dank der Position des Geschäftsführers können Entscheidungen schneller getroffen werden, die Gesellschafterversammlung kann aber dennoch Kontrollrechte über die Beteiligten ausüben. Gleichzeitig kommen die enormen Steuervergünstigungen dem gemeinnützigen Zweck zugute. Die gUG lohnt sich also, wenn Sie einen gemeinnützigen Verein gründen wollen, kurze Entscheidungswege und eine kaufmännische Organisation bevorzugen und steuerliche Vorteile nutzen möchten.

Nutze FINOM

Der schnellste und einfachste Online Geschäftsbanking für KMU, Freiberufler und Selbständige in Europa.

Kostenfrei starten