Inhalt

Letzte Artikel

Existenzgründer-Zuschüsse: Überblick über staatliche Förderungen

Diesen Beitrag teilen

Existenzgründer-Zuschüsse

Existenzgründer-Zuschüsse? Welche Förderungen junge Unternehmer beantragen können und wie viele es gibt, erklären wir weiter unten in diesem Artikel.

Arten der Förderungen für Existenzgründer

Deutschland bietet einen fruchtbaren Boden für Unternehmer: Milliarden Euro fließen in Programme zur Förderung von Forschung, Innovation und Investitionen. Es gibt zahlreiche Zuschüsse, Fördermittel zur Existenzgründung ohne Rückzahlung, Darlehen und finanzielle Anreize für jeden, der ein Unternehmen gründen möchte. Deutsche und Unternehmer aus der Europäischen Union können sich gleichermaßen um finanzielle Unterstützung bewerben.

Staatsgelder in Deutschland lassen sich grob in vier Hauptgruppen einteilen:

  • Direktzuschüsse
  • Öffentliche Anleihen
  • Landesbürgschaften
  • Beteiligungen

Sind Sie dabei, ein Unternehmen zu gründen? FINOM kann Ihnen dabei helfen, sich auf wichtige Dinge zu konzentrieren und uns überlassen Sie die Finanzverwaltung. Mit Eröffnung des FINOM-Kontos können Sie alle Vorteile des Finanzservices von FINOM genießen. Für Unternehmer in Gründung bieten wir ein Konto für Stammkapital, offizielle Kontoauszüge vom ersten Tag und natürlich eine völlige Anmeldung in der Gründungsphase als GmbH i.G. oder UG i.G.

Direktzuschüsse für Unternehmen in Deutschland

Direktzuschüsse sind nicht rückzahlbare Zuschüsse an Existenzgründer in Deutschland, um Gründungskosten zu kompensieren, Forschung und Entwicklung zu fördern oder den Personalaufbau eines Unternehmens zu unterstützen.

GRW-Barzuschüsse

Die GRW (Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“) ist ein großes Investitionsprogramm zur Schaffung von Arbeitsplätzen und zur Förderung der regionalen Wirtschaftsentwicklung. Sie bietet Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes und des Dienstleistungssektors Zuschüsse zur Deckung eines Kostenanteils (bis maximal 40%) während der Gründungsphase. Dies beinhaltet:

-        Investitionen (z. B. neue Gebäude, Geräte oder Maschinen) in den ersten drei Jahren

-        Personalkosten neu geschaffener Arbeitsplätze in den ersten beiden Jahren

Wie hoch ist die GRW-Förderung für Existenzgründung?

Die Höhe der Fördermittel ist abhängig von der Unternehmensgröße und dem Standort innerhalb Deutschlands. Den Regionen in Deutschland wird auf der Grundlage ihrer Wirtschaftsleistung ein maximaler Förderanspruch zugeteilt. Der gesamte Osten Deutschlands ohne Berlin wird als „C“-Region eingestuft, während die überwiegende Mehrheit der wohlhabenden südlichen Bundesländer wie Bayern und Baden-Württemberg keinen Förderanspruch haben.

So beantragen Sie einen GRW-Zuschuss

Anträge auf GRW-Geldzuschüsse können bei den Landesförderinstituten Ihres Bundeslandes gestellt werden, die die Geldzuwendungen verwalten und Anträge bewilligen. Sie müssen Ihren Antrag vor Beginn Ihres Projekts stellen. Die Bearbeitungszeit für die Bewerbung ist in der Regel sehr schnell. Folgende Unterlagen müssen Sie einreichen:

1.  Anmeldeformular

2.  Finanzierungsrechnung

3.  Geschäftsplan

4.  Überprüfung des KMU-Status (falls zutreffend)

Forschungs- und Entwicklungsanreize (EXIST-Gründerstipendium)

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat sich verpflichtet, rund 3 % des BIP für die Förderung von Forschung und Entwicklung zur Verfügung zu stellen, sodass es zahlreiche Programme gibt, die derartige Projekte finanziell unterstützen. Anreize werden auf drei verschiedenen Ebenen geboten:

- EU-Programm (Horizon 2020)

- Zuschüsse des Bundes

- Landesförderungen

Die Höhe der Fördermittel ist abhängig von der Unternehmensgröße, der Anzahl der beteiligten Unternehmen oder Institute und der Art der Forschung.

Beschäftigungsförderung der deutschen BA

Darüber hinaus bietet die Bundesagentur für Arbeit (BA) eine Reihe arbeitsbezogener Anreize, um neuen Unternehmen zu helfen, ihre Betriebskosten zu senken. Es gibt vier Hauptarten von Anreizen:

Unterstützung bei der Einstellung

Lokale Jobcenter der Bundesagentur für Arbeit bieten Unternehmen kostenlose Dienstleistungen wie Stellenausschreibung, Vorauswahl von Bewerbern und Möglichkeiten zur Durchführung von Bewerbungsgesprächen.

Schulung vor der Einstellung

Die BA bezuschusst auch bis zu 100 % der Kosten für die Ausbildung neuer Mitarbeiter, wenn vor der Arbeitsaufnahme besondere Qualifizierungsmaßnahmen erforderlich sind.

Lohnsubventionen

Für Unternehmen, die Arbeitslose mit langfristigen Verträgen einstellen, stehen Barzahlungen zur Verfügung. Sie können bis zu 12 Monate lang einen Zuschuss von bis zu 50 % des Gehalts des Arbeitnehmers erhalten. Wenn der Arbeitnehmer eine Behinderung hat oder ein bestimmtes Alter überschritten hat, erhöht sich der Zuschuss bis zu acht Jahre lang auf 70 % des Lohns. Der Lohnzuschuss muss vor Abschluss eines Arbeitsvertrages beantragt werden.

Ausbildung am Arbeitsplatz

Unternehmen werden auch bei der Übernahme der Ausbildungskosten nach der Einstellung eines Mitarbeiters unterstützt. Sie können einen Zuschuss beantragen, der bis zu 50 % aller betrieblichen Ausbildungskosten abdeckt.

Öffentliche Darlehen für Unternehmen in Deutschland

Unternehmer in Deutschland können auch auf öffentlich geförderte Programme von Förderbanken zurückgreifen, die zinsgünstige Kredite anbieten. Es gibt zwei Stufen von öffentlichen Darlehen:

Nationale öffentliche Darlehen

Die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau), die Förderbank des Bundes, bietet Unternehmern aus dem In- und Ausland verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten, darunter auch das KfW-Gründercoaching. Der Unternehmerkredit finanziert bis zu 100 % der förderfähigen Kosten, maximal 25 Millionen Euro.

Öffentliche Förderdarlehen des Bundes

Neben den Kreditangeboten der KfW verfügt jedes Bundesland über eine eigene Förderbank, die kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit Krediten von bis zu 10 Millionen Euro vergibt.

So beantragen Sie ein öffentliches Darlehen

Ihre Bank kann sich für einen Kredit in Ihrem Namen an die Entwicklungsbank wenden. Sie benötigen einen Businessplan und ausreichende Kreditsicherheiten. Ein deutsches Bankkonto trägt ebenfalls zu einem reibungslosen Bewerbungsprozess bei.

Bürgschaften für deutsche Unternehmen

Landesbürgschaften sind ein von der deutschen Regierung verabschiedetes Programm, um Geschäftsbanken zu ermutigen, Unternehmen Kredite anzubieten. Dabei fungieren öffentliche Bürgschaftsbanken als Bürgen für diejenigen, die nicht über ausreichende Sicherheiten für Kredite verfügen, d. h. sie versprechen, dem Kreditgeber bei Zahlungsverzug zurückzuzahlen.

Landesbürgschaften können über einen Zeitraum von 15 Jahren bis zu 80 % der Kreditsumme, in der Regel bis zu 1,25 Millionen Euro, abdecken. Während der gesamten Kreditlaufzeit zahlt der Kreditnehmer eine jährliche Gebühr, die proportional zum ausstehenden Kreditbetrag ist.

So beantragen Sie eine Bürgschaft

Ein Bürgschaftsantrag muss über Ihre Geschäftsbank bei der Bürgschaftsbank oder Landesförderbank eingereicht werden. Bei staatlichen Bürgschaften ist der Antrag von der Entscheidung eines Ausschusses abhängig.

Beteiligungskapital für Existenzgründer in Deutschland

Verschiedene öffentliche Quellen und Business Angels stellen Beteiligungskapital für innovative Unternehmen in Deutschland bereit. Der Zuschlag ist groß: 2016 wurden mehr als 934 Millionen Euro Venture Capital in neue Unternehmen mit Sitz in Deutschland investiert.

So beantragen Sie eine Beteiligung

Das Verfahren zur Beantragung von Beteiligung ist je nach Anbieter unterschiedlich, aber im Allgemeinen wird von Ihnen erwartet, dass Sie einen Businessplan einreichen und sich mit dem Kapitalgeber treffen, bevor eine Entscheidung getroffen werden kann.

Gründungszuschuss für Arbeitslose in Deutschland

Wenn Sie Ihren Arbeitsplatz verloren haben und Arbeitslosengeld beziehen, steht Ihnen möglicherweise Anspruch auf ein Gründungszuschuss zu, um Sie zur Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit zu ermutigen. Die Arbeitsagentur bietet auch Seminare und Kurse an, um Sie auf die Selbstständigkeit vorzubereiten.

Anforderungen

Um Anspruch auf Gründungszuschuss zu haben, müssen Sie über den Zeitpunkt der Aufnahme einer selbständigen Erwerbstätigkeit hinaus noch mindestens 150 Tage Anspruch auf Arbeitslosengeld haben. Darüber hinaus müssen Sie nachweisen, dass Sie über die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten zur Führung eines eigenen Unternehmens verfügen, beispielsweise durch Ihren Abschluss oder die Teilnahme an einem Lehrgang.

Sie müssen auch nachweisen, dass das Start-up ein tragfähiges Unterfangen ist. Hierfür ist in der Regel die Einholung einer Stellungnahme einer fachkundigen Stelle erforderlich, z. B. Ihrer örtlichen Industrie- und Handelskammer (IHK), Handwerkskammer (HWK) oder eines Finanzinstituts.

Das Gründungszuschuss steht Personen über dem gesetzlichen Rentenalter nicht zur Verfügung.

Wie hoch ist der Gründungszuschuss?

Der Zuschuss erfolgt in zwei Phasen. Für die ersten sechs Monate erhalten Sie Ihr bisheriges Arbeitslosengeld plus 300 Euro monatlich. Danach können Ihnen für maximal neun Monate zusätzlich 300 Euro monatlich gewährt werden, sofern Ihr Unternehmen den Vollzeitbetrieb aufgenommen hat.

So können Sie den Gründungszuschuss beantragen

Um den Zuschuss zu beantragen, müssen Sie einen Antrag bei Ihrem örtlichen Jobcenter stellen. Die Mitarbeiter können Sie über den genauen Ablauf beraten, in der Regel müssen Sie jedoch folgende Unterlagen einreichen:

  • Geschäftsplan
  • Professionelle Meinung zur Realisierbarkeit des Projekts
  • Kenntnisnachweis über einer ausgeübten selbständigen Tätigkeit
  • Bescheinigung über die Gewerbeanmeldung beim Gewerbeamt

Fazit

Es gibt eine breite Palette von Optionen, darunter staatliche Fördermittel und branchenspezifische Zuschüsse. Zu wissen, welche verfügbar sind – und welche beantragt werden müssen – kann jedoch eine Herausforderung darstellen. Staatliche Zuschüsse sind oft komplex mit vielen Prozessen und Phasen und jedes Förderprogramm hat seine eigenen Anforderungen und Kriterien für die Beantragung.

Die meisten Zuschüsse für kleine Unternehmen werden vergeben, um Start-ups oder neue Unternehmen zu gründen, mit dem Ziel, Arbeitsplätze zu schaffen und die Wirtschaft anzukurbeln.

Diesen Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Nutze FINOM

Der schnellste und einfachste Online Geschäftsbanking für KMU, Freiberufler und Selbständige in Europa.

Kostenfrei starten